TuS Pützchen 05 Seniorenfußballabteilung

 

29. Spieltag B1 am 25. Mai 2014 

 

BSC II vs. TuS Pützchen 1:3 (0:1)

 

Aufstellung:

 

Eulen – Michel, Beckemper, Meli – Schütte, Amthor – Elenz, Thomas, Hahn – Engelskirchen, Neuhaus

 

 

Wechsel:

 

Wiedera für Michel
Kloss für Elenz

  

 

Tore (Vorlagen):

 

0:1 Elenz (Amthor)
0:2 Eneglskirchen (Neuhaus)
0:3 Eneglskirchen (Eulen)
1:3 Bonner SC

 

  

 

Sommerkick beschert Platz 9

 

Bei sommerlichen Temperaturen und in einem Spiel, in dem es im Grunde um nichts mehr ging, trat der TuS Pützchen bei der Reserve des Bonner SC an. Beide Mannschaften hatten den Klassenerhalt bereits eingetütet und so ging es entspannt in die vorletzten 90 Minuten der Saison.


Thomas Meschke stellte etwas um und belohnte den Trainingsfleiß des ein oder anderen Spielers. So fanden sich Tim Beckemper und Alexander Michel ebenso in der Startelf wieder wie die Rückkehrer Meli und Engelskirchen.

Aus einer geordneten Defensive machte Pützchen das Spiel und setzte immer wieder die beiden agilen Stürmer Neuhaus und Engelskirchen ein. Das 1:0 markierte jedoch der Linksaußen Timm Elenz mit einem Traumtor. J. Amthor spielte Elenz auf links an und Elenz fasste sich nahezu von der Auslinie ein Herz und überraschte den Torwart mit einem beherzten Schuss aus gut 20 Metern. Der Ball schlug unhaltbar im Winkel ein und so stand es 0:1 für die Gäste aus Pützchen.
Der Bonner SC kam zwar vereinzelt zu kleineren Gelegenheiten, jedoch konnte entweder der Abwehrverbund um Beckemper, Meli und Michel klären oder Andi „die Katze“ Eulen war zur Stelle.
In den ersten 45 Minuten ergaben sich noch 2 Szenen, die ohne weiteres zu einem Strafstoß hätten führen können. Zum einen ein klares Handspiel und zum anderen ein Foulspiel in der Box. Beide Situationen übersah der Schiedsrichter, welcher sich übrigens die Beurteilung „stets bemüht“ über die 90 Minuten verdiente. So ging es in die Pause.
 

Trainer Meschke wechselte zur Pause und brachte Wiedera für Michel, welcher sich in der Pause aus der Mannschaft quatschte ;-). Wiedera agierte auf der 6 und Amthor rückte zurück in die 3er Kette. Beiden Mannschaften war die Wärme anzumerken und so plätscherte das Spiel vor sich hin.

Der Bonner SC erhöhte den Druck und kam nun zu richtig guten Gelegenheiten, welche insbesondere Andi Eulen die Chance boten, sich auszuzeichnen. Aber auch auf der Gegenseite ergaben sich Chancen, welche der TuS zu nutzen wusste. Neuhaus wurde angespielt und ein sehenswertes Solo krönte er durch ein tolles Zuspiel auf Rückkehrer Engelskirchen, der lediglich einschieben musste. Somit stand es 0:2.

Erneut parierte Eulen in der Folge einen Angriff und avancierte langsam zum „Man of the Match“, als er den Gegenangriff durch einen gezielten langen Abschlag auf M. Engelskirchen schnell einleitete. Engelskirchen tanzte den Abwehrspieler gekonnt aus und netzte mit seinem Doppelpack zum 0:3 ein.

In den letzten 5 Minuten kam der BSC noch zum Anschlusstreffer. Kurz darauf beendete der Schiedsrichter das Geschehen.

 

Nun geht es am kommenden Sonntag zum letzten Spiel der Saison. Um 15h erwartet man Hardtberg auf heimischer Asche. Bei idealem Verlauf kann man sogar noch auf Platz 8 springen.

 

(Bericht: Jörg Amthor - 26.05.2014)

 

 

28. Spieltag B1 am 18. Mai 2014 

 

TuS Pützchen vs. SSV Bornheim II 5:0 (4:0)

 

Aufstellung:

 

Dieroff – Bieding, S.Meschke, Jourokov – Pesenti, Schütte – Durmus, Thomas, Amthor, Wiedera – Neuhaus

 

 

Wechsel:

 

Elenz für Schütte
Lehmann für Thomas
Ednaouene für Neuhaus

  

 

Tore (Vorlagen):

 

1:0 Neuhaus (Pesenti)
2:0 Amthor (Pesenti)
3:0 Bieding (Amthor)
4:0 Pesenti (Schütte)
5:0 Elenz (Amthor)

  

 

Klassenerhalt gesichert!!!

 

Im vorletzten Heimspiel der Saison war der SSV Bornheim II zu Gast. Sicherlich immer ein besonderes Spiel für Trainer Thomas Meschke, welcher die Gästemannschaft einige Zeit als Trainer betreute. Es sollte aber auch ein besonderes Spiel werden, da mit einem Sieg und gleichzeitiger Niederlage Walberbergs die Klasse vorzeitig gehalten werden konnte.


Noch 2 Stunden vor Spielbeginn stellte sich dem Trainer ein grauenvolles Bild m Hinblick auf die Personaldecke, doch je näher man sich dem Anpfiff näherte, umso erfreulicher die Nachrichten. Zunächst meldete sich Nadim Pesenti fit und später gab auch Stefan Jourokov das Signal pünktlich aus seinem Heimaturlaub (tiefer Osten) wieder zurück zu sein. Im Tor kam Changin Dieroff zu seinem 3. Saisoneinsatz, da die Katze Andi Eulen mit Kniebeschwerden zu kämpfen hatte. Stephan Meschke rückte für den verletzten Visar Krasniqi ins Abwehrzentrum und lieferte dort genau wie seine Mitstreiter im Defensivverbund Bieding und Jourokov eine bärenstarke Partie ab.

 

Das Spiel begann und schon nach knapp 10 Minuten schlug Dennis Neuhaus eiskalt nach gutem Zuspiel von Nadim Pesenti zu. Es dauerte weitere 5 Minuten, da erhöhte Jörg Amthor mit einem wuchtigen Schuss aus gut 20 Metern zum 2:0 – erneut kam das Anspiel von Pesenti. Pützchen drängte weiter auf das Tor der Gäste und kam durch eine Standardsituation zum 3. Treffer des Spieltags. Dominik Schütte schlug das Leder an den ersten Pfosten, Amthor köpfte ins lange Eck – der Ball klatschte gegen den Pfosten und Timo Bieding setzte hellwach nach und markierte das 3:0. Eine erneute Ecke von Dominik schütte sorgte dann für das erste Saisontor von Nadim Pesenti und somit auch für den Pausenstand von 4:0.


Ein weitestgehend zufriedener Trainer hatte wenig Notwendigkeit etwas zu verändern und so ging es in den zweiten Spielabschnitt. Pützchen behielt die Oberhand, schraubte allerdings die Bemühungen etwas zurück. Bei annähernd sommerlichen Temperaturen war dies sicherlich auch nachzuvollziehen. Es ergaben sich jedoch trotzdem Chancen. So scheiterten Neuhaus, Elenz und Amthor am guten Torwart der Gäste. Den Schlusspunkt zum 5:0 setzte dann Timm Elenz mit einem trockenen Schuß aus 16 Metern ins rechte untere Eck nach Zuspiel von J. Amthor. Nach kurzer Nachspielzeit machte der Schiedsrichter der souveränen Leistung des TuS Pützchen ein Ende und Pfiff die Partie ab.

Da Walberberg das Gastspiel in Sechtem verlor, konnte der Klassenerhalt nach 90 guten Minuten gefeiert werden. Nun dürfen die beiden letzten Saisonspiele gegen den BSC und Hardtberg als Korrekturspiele im Hinblick auf den Tabellenplatz genutzt werden, ehe es dann in die Sommerpause geht.

 

(Bericht: Jörg Amthor - 19.05.2014)

 

 

 

27. Spieltag B1 am 11. Mai 2014 

 

Boluspor vs. TuS Pützchen 1:0 (0:0)

 

Aufstellung:

 

Eulen – Meli, Amthor, Krasniqi – Jourokov, Schütte – Durmus, J. Thomas, Wiedera - Elenz, Neuhaus

 

 

Wechsel:

 

Lehmann für Neuhaus

 

 

Besonderheiten:

 

gelb/rote Karte für Meli

 

 

Tore (Vorlagen):

 

Fehlanzeige

  

 

Der Kraftakt wurde am Ende nicht belohnt

 

Mit 13 Mann fuhr der TuS zum Auswärtsspiel gegen den aufstiegsambitionierten Gegner aus dem Bonner Norden. Trainer Meschke stellte etwas um, so rückte Amthor aus dem zentralen Mittelfeld ins die Abwehrkette neben Krasniqi und Meli, Jourokov startete neben Schütte auf der 6, Elenz und Neuhaus bildeten das Sturmduo und die Mittelfeldreihe wurde durch Wiedera, J. Thomas und Serdar Durmus besetzt. Unterstützt durch die Bank mit M. Lehmann und Eugen Schlegel.


Es entwickelte sich aufgrund der Witterungsverältnisse ein unansehnliches Fussballspiel, denn der heftige Wind machte es unmöglich präzise hohe Bälle zu spielen. Das Spiel wurde relativ zweikampfintensiv geführt, jedoch zu keiner Zeit unfair. Sowohl für den Gastgeber, als auch für Pützchen ergaben sich erste Chancen. Die größte der 1. Halbzeit ließ Dennis Neuhaus alleine vor dem Torwart jedoch liegen. Kurz darauf verletzte er sich und wurde durch Matze Lehmann ersetzt. Durmus rückte vor und Lehmann beackerte fortan die linke Seite.
Der Schiedsrichter machte einen sehr guten Eindruck, gab einer in einer Aktion, nach einem Allerweltsfoul die gelbe Karte für Meli und erklärte dem Bestraften, dass er mal ein Zeichen setzen müsse. Letztlich ging es verdient mit 0:0 in die Pause.

 

Die Partie wurde wieder angepfiffen und der Schiedsrichter verlor völlig die bis dahin gute Linie. Eine zweifelhafte Aktion reihte sich an die andere. So bekam Krasniqi nach einen Pressschlag die gelbe Karte, Amthor nach einem harmlosen Foulspiel und Meli ebenfalls nach einem Foul, welches manche Schiedsrichter nicht mal als Foul werten würden. Für den aufmerksamen Leser längst klar – es gab gelb/rot für den wichtigen Abwehrspieler. Nun galt es erneut umzustellen. Elenz sorgte fortan allein für Gefahr im Sturmzentrum und Durmus bekleidete nun die rechte Abwehrseite. Pützchen spielte aber weiter munter mit. Zwar entwickelte Boluspor ein leichtes Übergewicht, jedoch kam Pützchen hin und wieder zu guten Aktionen. Die beste nach einer Ecke durch Dominik Schütte auf J. Amthor, welcher den Kopfball nur Zentimeter über den linken Winkel setze. Der direkte Gegenangriff sollte jedoch für Tristesse sorgen. Langer Bodenabschlag auf den Stürmer, dieser setzte sich auf der rechten Seite gegen Durmus und Krasniqi durch, spielte mit viel Übersicht in den Raum und der nachgerückte Stürmer brauchte aus 2 Metern nur noch einzuschieben. Pützchen bemühte sich nochmals, wurde jedoch durch den mehr als zeitigen Schlusspfiff vor die Tatsache der Auswärtsniederlage gestellt.

 

Erneut zeigte die Mannschaft, dass man gegen einen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel absolut mithalten kann. In der Rückrunde stellt Pützchen die drittbeste Abwehr mit 16 Gegentoren, nur Merten (12) und Sechtem (9) sind besser. Am kommenden Sonntag geht es gegen Bornheim und wenn alles gut läuft, kann man bereits den Klassenerhalt feiern. Dafür muss Pützchen gewinnen und Walberberg verlieren. Wir werden sehen…

 

(Bericht: Jörg Amthor - 13.05.2014)

 

 

 

26. Spieltag B1 am 4. Mai 2014 

 

TuS Pützchen – Walberberg 1:1 (0:0)

 

Aufstellung:

 

Eulen – Bieding, Krasniqi, Meli – Pesenti, Wiedera – Durmus, Schütte, Amthor, Jourokov – Neuhaus

 

 

Wechsel:

 

Hahn für Meli
Elenz für Jourokov
Thomas für Wiedera

 

 

 

Tore (Vorlagen):

 

1:0 Amthor (Schütte)

 

 

 

Zwei Punkte verschenkt!

 

Das nächste Endspiel stand an und Trainer Thomas Meschke konnte nach einer gefühlten Ewigkeit endlich nahezu aus dem Vollen schöpfen. So war sowohl die erste Elf, als auch die Bank gut besetzt. Diese gute Truppe brauchte man auch, um möglichst drei Punkte in Pützchen zu behalten.


Pützchen machte von Beginn an Druck und erarbeitete sich ein spielerisches Übergewicht. Die Rückkehrer Meli und Schütte sorgten genau wie die einzige Spitze Neuhaus durchaus für Wirbel. Erste Chancen ergaben sich. Sie taten dem Spiel gut und sorgten für Sicherheit. Die Flügelspieler Jourokov und Durmus verzogen wie Amthor und Neuhaus Schüsse aus der zweiten Reihe und Kopfballgelegenheiten nach Standards blieben ebenfalls ungenutzt. Der TuS schien das Spiel im Griff zu haben, lediglich das Tor wollte nicht fallen. 10 Minuten vor der Halbzeitpause wendete sich jedoch das Blatt. Walberberg drückte auf einmal auf das Gehäuse von Andy Eulen, welcher eine Torchance sehenswert vereitelte. Es spielte sich eine Art Eckentraining für Walberberg in den letzten Minuten des ersten Durchgangs ab. Der Defensivverbund schaffte es nicht sich befreiend zu lösen, doch Zählbares kam auch für die Gästemannschaft nicht auf die Tafel. So ging es torlos in die Pause.


In der Pützchener Kabine entlud sich ein Donnerwetter und dies sorgte mit Wiederanpfiff für eine Wende des Spielgeschehens. Nun war Pützchen wieder tonangebend, jedoch wurden die Angriffe zu durchsichtig vorgetragen, sodass die kompakte Defensivreihe der Gäste zunächst nicht geknackt werden konnte. In der 80. Minute war es dann endlich soweit. Wie so oft in dieser Saison nahm sich D. Schütte einem ruhenden Ball, spielte diesen scharf vor das Gehäuse und J.Amthor stieg zum Kopfball hoch und drückte den Ball ins rechte Eck. Der Gästekeeper parierte jedoch mit einer tollen Reaktion. Den Abpraller bugsierte Amthor dann aber mit Hilfe des Innenpfostens über die Linie. Trainer Meschke stellte nun für die letzten 10 Minuten um und verstärkte die Abwehrreihe um Visar Krasniqi. Das 1:0 sollte mit aller Macht gehalten werden. Die Gästetruppe hatte sich auch scheinbar mit der Auswärtsniederlage abgefunden, als ein Befreiungsschlag plötzlich unverhofft für Gefahr sorgte. Der Ball flog in den 16er, Andy Eulen verschätzte sich und der Ball prallte so auf, dass er über der herausgeeilten Keeper segelte. Der Stürmer bemühte sich den Ball noch zu erlaufen, hatte aber nicht mit Andy Eulen gerechnet, welcher etwas übermotiviert den Angreifer zu Boden riss. Folge gelbe Karte und 11m in der 87. Minute. Der Elfmeter führte dann zum Ausgleich und somit zur Punkteteilung.


Mit einem Sieg hätte man sich ein Polster von 7 Punkten auf die Abstiegsränge geschaffen. Zwar hat man nun Röttgen überholt, es aber bleibt dennoch eng im Tabellenkeller. Nächsten Sonntag geht es zur Josefshöhe zum 3. der aktuellen Tabelle.

 

(Bericht: Jörg Amthor - 06.05.2014)

 

24. Spieltag B1 am 27. April 2014 

 

TuS Pützchen – Preußen Bonn 4:1 (0:0)

 

Aufstellung:

 

Eulen – Durmus, Krasniqi, Michel, Jourokov – Elenz, Mara, Amthor ©, Pesenti,Rachowka - Neuhaus

 

 

Wechsel:

 

S. Meschke für Michel
Krassmann für Rachovka
Marten für T. Elenz

 

 

Tore (Vorlagen):

 

0:1 Hamud
1:1 Amthor (Krasniqi)
2:1 Durmus (Amthor)
3:1 Neuhaus (Elenz)
4:1 Durmus (Marten)

 

 

 

Wichtiger Sieg im Derby!

 

Aufatmen hieß es nach 90 Minuten. Ein hart umkämpftes Derby konnte der TuS am Ende mit 4:1 für sich entscheiden und hat somit aktuell ein angenehmes Polster von 7 Punkten auf die Abstiegsplätze. Aber bis es soweit war, musste viel gearbeitet werden.

 

T. Meschke konnte an diesem Spieltag insgesamt den 40. Spieler im Verlauf der Saison zum Einsatz bringen und wieder fielen einige Leistungsträger aus. So musste der Trainer auf Hahn, Martin, Gedalje, Getze, D. Schütte, Wiedera, Bieding, Engelskirchen, Meli, Beckemper und Kloss verzichten.

 

Diese 11 Ausfälle sollten aber kein Hindernis für eine gute Startaufstellung sein. Mit einer 4er-Kette, angeführt von Visar Krasniqi, sowie einem kompakten Mittelfeld machte der TuS die Räume von Beginn an sehr eng. So sorgte man bereits früh für Ballgewinne und bemühte sich schnell in die Spitze auf Dennis Neuhaus zu spielen.
Die erste Halbzeit war der TuS klar feldüberlegen und kam zu guten Torchancen. Insbesondere der Gästekeeper Nico DeGulio zeigte in den ersten 45 Minuten sein ganzes Können. Zunächst entschärfte er sehenswert einen Distanzschuss von J. Amthor und hielt dann hervorragend gegen Rachowka und T. Elenz aus kurzer Entfernung. Ab und an setzte die Preuß aber gefährliche Konter an, welche Pützchen vor echte Schwierigkeiten stellte. Vor allem Imad Dahas trieb die Gästeelf immer wieder aus dem Zentrum an und sorgte mit klugen Pässen in die Tiefe für Gefahr. Letztlich blieb es jedoch beim 0:0 Pausenstand.


Kaum aus der Kabine, erhielt Preußen Bonn einen Freistoß ca. 18 Meter vor dem Gehäuse von Andi Eulen. Hassan Hamud konnte sich nicht entscheiden, ob Flanke oder Schuss und das Ergebnis war ein Flatterball, der den Keeper überraschte und im Winkel einschlug. Zum Entsetzen aller führte nun Preußen Bonn.

Pützchen wollte aber an diesem Spieltag mit aller Macht punkten und so schüttelte man diesen Rückstand ab, erhöhte das Laufspiel und kam zu ersten Chancen in Durchgang zwei. Dennis Neuhaus sorgte immer wieder für Wirbel und wurde durch die Flügelspieler T. Elenz und Rachowka gut unterstützt. Einzig das Schussglück fehlte. Mara, T. Elenz und Neuhaus verfehlten noch Ihr Ziel.

Dann Freistoß für die Hausherren. Krasniqi spielte den Ball in den 16er und J. Amthor stieg am höchsten. Er köpfte gegen die Laufrichtung des Keepers zum verdienten Ausgleich. Kurz darauf eine ähnliche Szene. Wieder ein Standard, Amthor kam zum Kopfball, traf dieses Mal aber nur die Latte. Gedankenschnell reagierte Durmus und staubte zum 2:1 ab.

Pützchen wollte aber mehr und kam zu weiteren Chancen. Nadim Pesenti tankte sich durch das Mittelfeld in Richtung 16er und konnte lediglich durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß hämmerte Timm Elenz auf das Gehäuse der Gäste. Der Torwart konnte nur abklatschen lassen und diesmal bedankte sich Dennis Neuhaus und markierte das 3:1.

Den Schlußpunkt durfte dann wieder Serdar Durmus setzen. Ein gefälliger Angriff landete vor den Füßen des eingewechslten J. Marten. Völlig freistehend setzte er das Spielgerät aus 3 Metern an den Pfosten und Durmus machte es, wie bereits beim 2:1 und netzte per Abstauber zum 4:1 Endstand ein. - Letztlich ein absolut verdienter Sieg.

 

Am kommenden Sonntag kann ein wichtiger Schritt getan werden. Mit Walberberg ist der Tabellen 14. und direkte Abstiegskonkurrent zu Gast. Ein Sieg ist maximal wichtig, um ein 10-Punkte-Polster zu schaffen, welches bei dann noch ausstehenden 4 bzw. 5 Spielen deutlich für Beruhigung sorgen würde!

 

(Bericht: Jörg Amthor - 28.04.2014)

 

22. Spieltag B1 am 13. April 2014 

 

TuS Pützchen – TB Witterschlick II 4:0 (2:0)

 

Aufstellung:

 

Eulen – Bieding, Krasniqi, Jourokov – Pesenti, Wiedera – Durmus,  J. Thomas, Amthor, Hahn – Neuhaus

 

 

Wechsel:

 

Elenz für Neuhaus
Michel für Hahn

 

 

Tore:

 

1:0          Eigentor (Wiedera)
2:0          Wiedera (Hahn)
3:0          Neuhaus (Amthor)
4:0          Wiedera (Elenz)

 

 

Endlich ist der Knoten geplatzt!

 

Endlich 3 Punkte, so hieß es nach einem hochverdienten 4:0 Sieg gegen schwach aufspielende Witterschlicker. Zwar begann der TuS etwas verhalten und eröffnete durch zunächst schwaches Aufbauspiel Räume zum kontern für die Gastelf, steigerte sich aber mit zunehmenden Spielverlauf.
Nachdem die letzten Spieltage ohne Torerfolge zu Ende gingen, musste diesmal ein Eigentor her, um den Bann zu brechen. Ein Freistoss aus dem Halbfeld von Wiedera sollte Pesenti finden, ein Witterschlicker Kopf kam aber dazwischen und per Bogenlampe schlug das Leder im Gehäuse ein.
Mit diesem Torerfolg kam auch Sicherheit in das Spiel der Pützchener. Die Ballstafetten wurden gefälliger und man erspielte sich ein fussballerisches Übergewicht. So folgte auf einen tollen Spielzug auch das 2:0. Amthor wurde zentral angespielt, chippte den Ball am 16er auf Hahn, dieser ließ überlegt klatschen und Wiedera knallte den Ball humorlos aus 18 Metern ins Tor. So ging es dann auch in die Halbzeitpause.


Unverändertes Bild in Hälfte 2. Die Heimelf bestimmte das Spielgeschehen. Insbesondere der zweikampfstarke Pesenti ließ nichts zu und eröffnete mit seinen präzisen Pässen immer wieder gute Gelegenheiten. Der nächste Torerfolg wurde dann durch Krasniqi eingeleitet. Mit einem langen Ball suchte er J. Amthor, welcher auf den startenden Neuhaus spielte und endlich durfte Dennis Neuhaus jubeln. In der Schlussphase des Spiels legte der eingewechselte T. Elenz bei einem Angriff klug auf Wiedera ab, welcher seine tolle Leistung mit einem schönen Tor zum 4:0 krönte.

 

Nun geht es mit einem guten Ergebnis in die entscheidenen Wochen. Zunächst trifft die Mannschaft von T. Meschke Ostermontag auf Fortuna Bonn Dabei muss Meschke auf einige Stammkräfte verzichten und am Spieltag darauf ist Preußen Bonn zu Gast.

 

(Bericht: Jörg Amthor - 17.04.2014)

 

 

21. Spieltag B1 am 06. April 2014 

 

TuS Pützchen – SSV Merten II 0:2

 

Aufstellung:

 

Eulen – Heide, Krasniqi, Jourokov – Wiedera, Pesenti – Hahn, Amthor, Durmus – Neuhaus, Engelskirchen

 

 

Wechsel:

 

Bieding für Heide
Michel für Krasniqi

 

 

Besondere Vorkommnisse:

 

rote Karte für Engelskirchen
Andy Eulen hält Foulelfmeter

 

 

 

 

Gut gearbeitet und doch verloren

 

 

Sonntag morgen und der Trainer durfte einmal mehr 10 Ausfälle beklagen. Dennoch schaffte es Thomas Meschke eine gute Mannschaft gegen den Tabellenführer ins Rennen zu schicken. Ordentlich eingestellt arbeitete Pützchen gut und ließ Merten nicht zur Entfaltung kommen, man übernahm sogar das Spielgeschehen und drückte den Ligaprimus in die eigene Hälfte und erarbeitete sich Torchancen. Die Stürmer Neuhaus und Engelskirchen sorgten immer wieder für Wirbel und wurden durch Durmus, Hahn und Amthor gut unterstützt. Im Defensivverbund kam Gabriel Wiedera zu seinem Saisondebut und agierte gemeinsam mit N. Pesenti zuverlässig.
Pützchen war optisch überlegen, doch mit der ersten Chance für Merten und der Selbstverständlichkeit eines Tabellenführers fiel auch schon das 0:1 nach einer Standardsituation vom rechten Flügel. Präziser Ball, der Mertener Top-Torjäger Reichelt stieg hoch und nickte zur eher unverdienten Führung ein. So ging es auch in die Pause.


Unmittelbar nach dem Seitenwechsel kam Pützchen zu besseren Chancen. Die erste hatte Dennis Neuhaus. Amthor spielte sich durch Mittelfeld, steckte auf Neuhaus durch und dieser kam frei vor dem Gehäuse zum Abschluss. Alle hatten den Torschrei auf den Lippen, doch der Ball traf nur Aluminium und kullerte dann auf der Torlinie entlang. Die nächste Chance dann in umgekehrter Reihenfolge. Neuhaus tanzte sich über die Außen in den 16er, spielte mustergültig in den Rückraum auf J. Amthor und dieser hatte einige Schwierigkeiten mit dem Platz, der Ball versprang und landete schließlich im Toraus. Weitere Möglichkeiten durch Freistöße blieben leider ebenfalls ungenutzt, das Schussglück war einfach nicht mit dem Gastgeber.
Merten durfte jedoch nochmals jubeln. Angriff der Gäste, Jourokov kann das Leder erarbeiten und anstatt zu klären vertendelte er und eröffnete somit die zweite Chance, welche prompt genutzt wurde. 0:2 für den Gast.
Dann zwei Aufreger. Einwurf für Pützchen. J. Amthor wurde im 16er angespielt, versuchte den Ball zu verlängern und ein Mertener Abwehrspieler stoppte das Spielgerät mit der Hand. Der Pfiff zum Strafstoß blieb jedoch aus. Stattdessen startete Merten den Konter, der Stürmer drang in den 16er der Heimelf ein und rutschte auf dem Ball aus. Zum entsetzen aller pfiff der Schiedsrichter und zeigte auf den Punkt. Den Fehler des eigentlich guten Schiedsrichters konnte Andy Eulen ausbügeln, in dem er bereits seinen 3. Elfmeter in dieser Saison hielt.

Am Ende sollte es nicht reichen und Merten fuhr den 6. Sieg in Folge ein.


Für Pützchen gilt es nun in den nächsten Spielen zwingend zu punkten. Kommenden Sonntag ist Witterschlick zu Gast.

 

(Bericht: Jörg Amthor - 07.04.2014)

 

 

 

 

20. Spieltag B1 am 30. März 2014 

 

TuS Pützchen – FV Salia Sechtem 0:0

 

Aufstellung:

 

Dieroff – Bieding, Krasniqi, Meli – Getze, Pesenti – Durmus, Amthor, Hahn - Engelskirchen, Elenz

 

 

Wechsel:

 

Marten für Dieroff
Rohde für Elenz
Lehmann für Engelskirchen

 

 

Besondere Vorkommnisse:


Meli – rote Karte
Getze – gelb/rote Karte

 

 

 

Starke kämpferische Teamleistung beschert Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten

 

 

Gewohntes Bild in Pützchen:

Stand Samstag sollte der Trainer Thomas Meschke endlich mal einen prall gefüllten Kader vorfinden, sodass sowohl 2. als auch 3. Mannschaft unterstützt werden konnten.

Stand Sonntag Kadergröße 10 Mann. D. Schütte, B. Kloss, S. Jourokov und A. Eulen stellten die kurzfristigen Ausfälle dar. 

Mit dem Spiel gegen Sechtem durfte Thomas Meschke im Verlaufe der Saison insgesamt 36 Spieler einsetzen, was zeigt, dass Kontinuität ein Fremdbegriff in der Saison 13/14 darstellt.

Unter den Augen des am vergangenen Freitag frisch gekührten 1. Vorsitzenden Niklas Obendörfer (herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle) bemühte sich die erste 11 um eine Trotzreaktion. Man machte sich heiß, um den unerwarteten Punktgewinn zu erzielen. In die Startelf gesellte sich auch Chagin Dieroff, der den erkrankten Andy Eulen ersetzen musste. Man munkelte, dass Andy E. unter der Vogelgrippe zu leiden hatte, welche er sich auf der Vogelhochzeit von Eule und Adler eingefangen zu haben schien.

 

Das Spiel startete und von Beginn an war Pützchen bemüht das Angriffsspiel des Aufstiegsaspiranten zu unterbinden. Ähnlich wie bereits gegen Vorgebirge waren robuste Zweikampfführung und kompakte Raumaufteilung das Mittel gegen großgewachsene Sechtemer.
Nach 5 Minuten dann die erste nennenswerte Chance des Gastgebers. 6er Nadim Pesenti arbeitete sich in den 16er und konnte dort nur durch ein Foulspiel gebremst werden. Der fällige Starfstoß blieb jedoch zum Entsetzen aller aus. Selbst Sechtem lachte sich ins Fäustchen, denn klarer ging es nicht.
Der Schiedsrichter schien insgesamt nicht seinen besten Tag erwischt zu haben, denn es reihten sich weitere Fehlentscheidungen an. Von einer daraus profitierte dann jedoch Pützchen. J. Amthor brachte durch ein Foulspiel den Spielführer Sechtems zu Fall und bekam die gelbe Karte. Kurze Zeit später war wieder J. Amthor in eine Foulspiel verwickelt, welches durchaus gelbwürdig war, der Schiedsrichter ließ jedoch Gnade vor Recht ergehen und der Kapitän konnte weiter mitwirken.
Weder Sechtem noch Pützchen kamen zu großen Torchancen. Zwei Highlights setzte dann jedoch erneut der Schiedsrichter. Ein Zweikampf wurde durch P. Meli robust geführt und durch ein paar warme Worte an den Gegenspieler ergänzt. Folge: Rote Karte noch in der 1. Halbzeit. Dann beschwerte sich ein Spieler der Gästetruppe über eine angebliche Aussage unseres 6ers W. Getze, worauf hin der Schiedsrichter Getze und die Petze mit gelb verwarnte – völliger Unsinn!!! Mit diesen besonderen Ereignissen ging es dann zum Pausentee.


Trainer Meschke stelle die 10 verblieben Spieler um. Für Dieroff ging es im Tor verletzungsbedingt nicht mehr weiter und so kam Jens Marten zu seinem Debut in der 1. Mannschaft. Amthor agierte fortan aus dem defensiven Zentrum und Elenz rückte auf links. Engelskirchen sollte nun alleine für Wirbel in der Offensive sorgen. Pützchen kämpfte weiter aufopferungsvoll. Meschke warf dann im Verlaufe der restlichen 45 Minuten noch Sascha Rohde und Martin Lehmann für Elenz und Engelskirchen ins Rennen. Sechtem lief kontinuierlich an, konnte sich jedoch nicht entscheidend freispielen. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld wurden geführt und nicht immer mit fairen Mitteln. In einem Zweikampf stellte sich ein Sechtemer Spieler clever an und fädelte gegen W. Getze ein, fiel theatralisch und verursachte somit den zweiten Platzverweis gegen Pützchen - diesmal gelb/rot.
Mit 9 Mann opferte sich jeder auf und Pützchen sollte nach 90 Minuten mit einem Punkt belohnt werden.

 

Kämpferisch und auch vom Teamverhalten war dies eine tolle Leistung der Truppe, die Hoffnung auf mehr macht. Nächste Woche ist mit Merten der Tabellenführer zu Gast. Meli und Getze müssen ersetzt werden, jedoch machen die Rückkehrer Jourokov, Schütte, Neuhaus und Eulen Hoffnung.

 

An dieser Stelle noch alles Gute und unsere besten Genesungswünsche an die verletzten Sechtemer Spieler! 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 31.03.2014)

 

 

19. Spieltag B1 am 23. März 2014 

 

TuS Pützchen – SV Vorgebirge 0:1 (0:1)

 

Aufstellung:

 

Eulen – Meli, Krasniqi, Bieding – Pesenti, Getze – Durmus, Schütte, Amthor, Kloss – Elenz

 

Wechsel:
 

Engelskirchen für Getze
Piskalla für Kloss

 

 

Steigerung ohne zählbaren Erfolg

Am 19. Spieltag sollte es ähnlich, wie nahezu die gesamte Saison laufen. Absagen, Verletzungen und terminliche Verpflichtungen zwangen Spieler und diesmal sogar den Trainer nicht in das Spiel eingreifen zu können.

Es fehlten:

Beckemper, Hahn, Gedalje, Jourokov, Martin, Krassmann, Neuhaus und Trainer T. Meschke, welcher sich im Spiel der 3. Mannschaft die Hand gebrochen und am selben Tag noch operiert wurde. - Gute Besserung an dieser Stelle!!

Die Spieler Elenz, Durmus und Kloss rückten somit in die Startformation.

Von Beginn an machte der TuS Druck, stellte die Räume gut zu und stellte den Gegner durch die kompakte Ausrichtung vor eine schwierige Aufgabe. Der TuS durfte auch die erste Torchance für sich verbuchen. Amthor spielte auf den startenden Elenz, welcher die Kugel über den Torwart lupfte und die Latte traf. Pützchen machte weiter Gas und schien das etwas bessere Team zu sein.
Pützchen erarbeitete sich weiter vereinzelte Chancen, wie Standards oder Schüsse aus zweiter Reihe, letztlich jedoch ohne Torerfolg. Vorgebirge zeigte aber dann wie es funktionieren kann. Freistoß aus dem Halbfeld, einmal in 90 Minuten pennte die Hintermannschaft im Kollektiv und auf kuriose Weise fiel aus abseitsverdächtiger Position das 0:1. So ging es auch in die Pause.

 

Der zweite Spielabschnitt war im Grunde ein Spiegelbild der ersten 45 Minuten. Pützchen wirkte etwas präsenter und machte dem Team aus der Spitzengruppe der Liga das Leben durch körperlich robustes Spiel schwer. Mit Schwinden der Spielzeit, versuchte der Gastgeber mehr und mehr Chancen zu erzwingen und somit ergaben sich Konterchancen für Vorgebirge, welche glücklicherweise nicht konzentriert ausgespielt wurden. Die Hoffnung zumindest auf den Ausgleich blieb somit bestehen.

In der 90. Minute hatte dann Pützchen die beste Chance des Spiels. Amthor steckte auf Engelskirchen durch, welcher über rechts allein auf den Torwart zugehen konnte. Sein beherzter Schuss flog aber über das Gehäuse und kurz danach pfiff der Schiedsrichter ab.

Ein Spiel mit vielen Widrigkeiten im Vorfeld und unter schwieriger Personalsituation brachte zwar keine Punkte ein, zeigte aber, dass man gegen Mannschaften aus der Tabellenspitze gleichwertig agieren kann. Im Abstiegskampf fehlt aber manchmal das Quäntchen Glück.

 

(Bericht: Jörg Amthor - 24.03.2014)

 

 

 

18. Spieltag B1 am 16. März 2014 

 

TuS Pützchen 05 – RW Röttgen 0:1 (0:0)              

 

Aufstellung:

 

Eulen – Hahn, Meli, Krasniqi, Bieding – Getze, Pesenti – Schütte – Engelskirchen, Amthor, Neuhaus

 

Wechsel:

Jörg Thomas für Waldemar Getze
Timm Elenz für Dennis Neuhaus

 

 

Ernüchterung, so kann man wohl das Fazit des 18. Spieltags beschreiben.


Man hatte sich viel vorgenommen für das Spiel gegen Röttgen, gut im Training gearbeitet, aber letztlich waren 0 Punkte das Ergebnis eines schwachen Fussballspiels.


Eines der wenigen Highlights durfte bereits nach kurzer Zeit bestaunt werden. Dennis Neuhaus wurde auf dem linken Flügel angespielt, zog nach innen und setzte aus gut 20 Metern zum Torschuss an. Wie bereits letzte Woche traf Neuhaus nur Aluminium.

Das Zweikampfverhalten der Pützchener wurde mit zunehmender Spieldauer zwar besser, aber das Aufbauspiel fand einfach nicht statt. Es wurde ausschließlich mit langen Bällen gearbeitet, welche für die Röttgener Hintermannschaft leicht zu verteidigen waren.

Röttgen selber entwickelte auch keine nennenswerten Torchancen und wenn man vor das Tor kam, war Andi Eulen zur Stelle. Jörg Amthor hatte noch einen Torschuss aus 14 Metern, nach guter Vorarbeit durch Nadim Pesenti. Diesen Schuss parierte der Torwart der Gäste jedoch hervorragend. So ging man mit einem 0:0 in die Kabine.

 

Auch nach Wiederanpfiff das gleiche Bild. Lange Bälle und wenig Ideen...

Dann ein Angriff der Pützchener über rechts. Dummer Ballverlust – Röttgen schatet einmal schnell und belohnt sich gleich mit dem 0:1 Führungstreffer. Fortan rannte Pützchen immer wieder planlos auf das Gehäuse der Gäste an und erarbeitete sich zumindest gefühlt 20 Standards, welche jedoch alle ungenutzt blieben.

 

Röttgen entschied ein sogenanntes „Schweinespiel“ für sich und hat nun ein wenig Luft im Abstiegskampf. Wir hingegen stecken mittendrin und es erwarten uns in den nächsten Wochen schwere Aufgaben, gegen die Manschaften aus dem Vorgebirge.

 

(Bericht: Jörg Amthor - 21.03.2014)

 

 

17. Spieltag B1 am 09. März 2014  

TuS Pützchen vs. Uni Bonn 1:3 (1:1)

Aufstellung:

 

Eulen – Hahn, Krasniqi, Meli, Bieding – Getze, Schütte, Pesenti – Neuhaus, Amthor, Kloss

 

Tore (Vorlagen):

 

1:0 Amthor

 

Wechsel:

 

70. Durmus für Kloss
80. Elenz für Hahn

 

Nach dem vermasselten Rückrundenstart gegen Geislar hatte sich die erste Mannschaft aus Pützchen eine Leistungssteigerung als oberstes Ziel gesetzt. Agierte man gegen Geislar unmotiviert und mit wenig Biss, sollte und musste es diesen Sonntag besser werden.
 

Es begann aber schon wieder nicht nach Plan. So musste Trainer T. Meschke leider passen, da er beruflich verhindert war. Neben ihm fehlte wegen Verletzung etc. eine ZU große Anzahl wichtiger Spieler: Engelskirchen, Jourokov, Beckemper, Wiedera, Gedalje, Krassmann und Martin!


Die Woche über wurde noch gut und intensiv trainiert und so ging man trotz der Widrigkeiten motiviert in die Partie. Von Beginn an zeigte sich, dass es kein schönes Fußballspiel werden sollte, was im Grunde grundsätzlich durch die Platzanlage ausgeschlossen werden kann.
Die Pützchener Elf bemühte sich von Beginn an die Räume eng zu halten und Uni nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. So kam man schon nach 2 Minuten zur ersten Großchance. Rückkehrer Dennis Neuhaus wurde über die rechte Seite in Szene gesetzt, schüttelte seinen Gegenspieler ab und zog aus 16 Metern voll ab… Latte!!! Nur 2 Minuten später war es wieder Neuhaus, der am 16er den Ball behaupten konnte und nur durch ein Foulspiel zu stoppen war. Den fälligen Freistoß übernahm Jörg Amthor, welcher humorlos aus 18 Metern zum 1:0 einschoss. In der Folgezeit ließ Pützchen im Grunde keine Torchancen zu, erarbeitete sich allerdings auch keine nennenswerten Gelegenheiten. Das Spielgeschehen spiegelte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Pützchen bemühte sich immer wieder die Außen einzubinden, jedoch zeigten sich vereinzelte Akteure etwas überhastet. Aus einem Einwurf für Pützchen, ca. 25 Meter vor dem gegnerischen Tor entwickelte sich dann eine Großchance für Uni Bonn. Der Einwurf wurde vom Gegner abgefangen und die Umschaltbewegung der Pützchener konnte in dieser Situation mit ungenügend bewertet werden. So nutze das Gästeteam die Einladung und bedankte sich mit dem Ausgleichtreffer zum 1:1. Weiter sollte in der ersten Hälfte nichts mehr passieren und so ging es zum Pausentee.

 

Unverändert kamen beide Teams aus der Kabine und Pützchen übernahm fortan das Spielgeschehen. Erste Gelegenheiten durch Standards und Schüsse aus der 2. Reihe waren das Ergebnis. Dann eine gute Gelegenheit für Pützchen, welche durch die tiefstehende Sonne vereitelt wurde. Gute Flanke auf W. Getze, welcher im Grunde nur einzunicken brauchte, aber wie bereits angedeutet, wurde die Sicht durch die Sonne so beeinträchtigt, sodass der Ball nicht mehr zu sehen war und somit spielte das schöne Wetter in diesem Moment Uni Bonn in die Karten. Pützchen machte weiter Druck, erspielte sich aber nichts Zwingendes mehr.
Es kam, wie es immer kommt. Entlastungsangriff Uni Bonn, Pützchen klärt zur Ecke und diese Ecke führte zur eher unverdienten Gästeführung. Das Spielgeschehen änderte sich nicht. Pützchen weiter bemüht aber erneut bedankte sich Uni nach einem Bock von V. Kransiqi. Bei der Rückwärtsbewegung mit Ball vertendelt Krasniqi den Ball und Uni Bonn stellte sich geschickt an, wodurch sie die Entscheidung mit dem 1:3 markierten. Die couragierte Leistung, zumindest was Disziplin und Bereitschaft angeht, setze Pützchen bis zum Schlusspfiff fort. Leider brachte es jedoch nichts mehr ein.

 

Nun heisst es die zuletzt gute Trainingsarbeit weiter fortzusetzen und kontinuierlich an der Formkurve zu arbeiten. Nächste Woche ist Röttgen zu Gast und da gilt es noch ein Hinspiel wieder gut zu machen.

 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 11.03.2014)

 

 

 

15. Spieltag B1 am 08. Dezember 2013   

1. FC Hardtberg vs. TuS Pützchen 4:3 (1:1)

Aufstellung:

 

Eulen – Hahn, Amthor ©, Beckemper, Martin – Schütte, Jourokov – Müllenborn, Okeke, Elenz – Bieding

 

Tore (Vorlagen):

 

1:1 Okeke
2:2 Elenz
3:3 Elenz

 

Wechsel:

 

Kloss für Hahn
Mähler für Martin

 

Besondere Vorkommnisse:

 

Amthor gelb/rot

 

Eine schwere Aufgabe stellte sich der Mannschaft um Thomas Meschke am letzten Spieltag der Hinrunde. Große Teile der ehemaligen Mannschaft der SF Brüser Berg stellen seit dem Ausschluss ihres Vereins die „neue“ 1. Mannschaft des 1. FC Hardtberg. Ziel der Hardtberger ist der Aufstieg ins Kreisliga Oberhaus. Der TuS ließ sich jedoch nicht einschüchtern und fuhr mit dem Ziel etwas Zählbares mitzunehmen in den Bonner Westen. Mit einem leicht reduzierten Kader ging man ins Spiel.


Hardtberg übernahm schnell das Kommando und bemühte sich um Struktur im Spiel. Pützchen wirkte etwas lethargisch und reagierte viel mehr als zu agieren. Dies spielte der Heimelf in die Karten und so kamen sie insbesondere über den schnellen Außen, Jan Schmidt, zu ersten Gelegenheiten, die jedoch entweder durch die 4er-Kette geklärt wurden oder durch den gut aufgelegten Andi Eulen entschärft wurden.

Nach einem zu kurzen Torabstoß machte es Hardtberg aber dann besser. Schnelles Umschaltspiel und der gut ausgespielte Angriff führte zum 1:0.
Auf einmal spielte Pützchen doch Fußball und ging fortan aggressiver in die Zweikämpfe und kam insbesondere durch Chinedu Okeke zu ansehnlichen Aktionen. Eine dieser Aktionen führte noch vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleich. 

Anzumerken ist, dass der eigentlich gute Schiedsrichter der Partie offensichtlich einen rabenschwarzen Tag erwischte. Bereits in der ersten Halbzeit gab es zahlreiche eindeutige Fehlentscheidungen.


Die 2. Halbzeit begann und es dauerte nur kurz, ehe Hardtberg erneut zur Führung traf. Allerdings kam in dieser Situation erneut der Schiedsrichter ins Spiel. Flanke von links, der Stürmer stoppte den Ball mit der Hand und schloss dann erfolgreich ab. Das Handspiel wurde nicht geahndet und somit zählte der Treffer.

Die Trotzreaktion des TuS folgte. Ein Angriff wurde nur abgelockt und der Ball landete bei Timm Elenz. Dieser fasste sich ein Herz und setzte das Leder aus 20m an den linken Innenpfosten und von dort unhaltbar ins Tor.
Die nächste strittige Situation ließ nicht lange auf sich warten. Chinedu Okeke trieb den Ball in der eigenen Hälfte voran und wurde unsanft vom Ball getrennt. Alles rechnete mit einem Pfiff des Schiedsrichters, welcher jedoch ausblieb. Es folgte ein verdeckter Schuss welcher zur 3:2 Führung für Hardtberg einschlug.

Zwischenzeitlich musste man auch noch den Verlust von Jörg Amthor verkraften, welcher sich nach seinem 2. Foul im Spiel die gelb/rote Karte abholen durfte. Doch die Moral der "Meschke-Elf" war nicht gebrochen. Erneut lief der Angriff über Timm Elenz und erneut durfte Pützchen jubeln. Nun stand es 3:3.
Leider konnte dieses Remis nicht über die Zeit gebracht werden, da Hardtberg eine der zahlreichen Chancen in den Schlussminuten zu nutzen wusste und somit den letztlich verdienten Sieg einfuhr.

 

Hervorzuheben ist, dass die Mannschaft sich gleich drei Mal zurück gekämpft hat und Moral gezeigt hat. Auf dieser Leistung kann man aufbauen. Nun heißt es Kräfte sammeln und ein wenig erholen. Es gilt eine schlagkräftige Truppe für den ersten Rückrundenspieltag gegen Geislar aufzubauen. Bereits jetzt empfohlen hat sich Basti Kloss, welcher gegen Hardtberg ein eindrucksvolles Debüt in der ersten Mannschaft feiern konnte.

 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 09.12.2013)

 

 

 

13. Spieltag B1 am 17. November 2013   

SSV Bornheim vs. TuS Pützchen 3:2 (1:2)

Aufstellung:

 

Eulen – Hahn, Beckemper, Amthor, Michel – Schütte, Meschke – Müllenborn, Okeke, T. Elenz – Bieding

 

Tore (Vorlagen):

 

1:0 Elenz
2:0 Elenz (Okeke)

 

Wechsel:

 

Burgardt für Michel

 

 

Bank:

 

Kai Bülter
Eugen Schlegel

 

 

Gänzlich ungünstig startete der 13. Spieltag für Trainer Thomas Meschke. Er musste bereits im Laufe der Woche eine Flut von Absagen entgegen nehmen und auch am Sonntag Morgen änderte sich das nicht. Neben den gesperrten Martin „Matze“ Lehmann und Visar Krasniqi fehlten die erkrankten bzw. verhinderten Roland Martin, Waldemar Krassmann, Ricardo Gedalje, Juwan Sido, Stefan Jourokov, Waldemar Getze und Marcel Engelskirchen.

 

So ging man mit geringen Erwartungen in die Partie, doch die Mannschaft wusste zu überraschen. Engagiert ging man in die Partie, nahm die Zweikämpfe von der ersten Minute an und kam auf dem kleinen Kunstrasenplatz zu ersten Chancen.
Eine völlig verunglückte Abwehraktion der Bornheimer wusste Timm Elenz zu nutzen und schoss das Leder aus gut 20 Metern sehenswert gegen die Laufrichtung des Bornheimer Keepers ins Glück. Mit dem 1:0 im Rücken spielte Pützchen nun noch sicherer auf. Chinedu Okeke tanzte sich in gewohnter Manier durch die Abwehrreihe und legte im 5-Meterraum auf den mitgelaufenen Timm Elenz quer, welcher sich mit seinen 2. Treffer bedankte.

 

Nach dem 2:0 schlug dann die große Stunde des Bornheimer Keepers Jürgen Lommerzheim. Zunächst hatte Timo Müllenborn aus kurzer Distanz die Möglichkeit auf 3:0 zu stellen, aber ein sensationeller Reflex des Schnappers verhinderte dies. Dann gab es einen Freistoß aus 18m Torentfernung. Jörg Amthor setze einen Strahl in Richtung rechten Winkel und „Lommi“ Lommerzheim zeigte, dass er ein Riese im Tor ist und fischte das Ding aus dem Giebel.
Ecke „für“ Pützchen – Der Ball kam etwas zu kurz und Bornheim setzte zum Konter. Diesen spielten Sie clever aus und verkürzten zum 1:2. So ging es auch in die Pause.


Die 2.Halbzeit sollte ruppiger werden. Zwar wurde es zu keiner Zeit unsportlich, aber die etwas härtere Gangart beider Teams sorgten beim Schiedsrichter für eine Art Überforderungszustand. Zunächst wurde das Trikot von J. Amthor im 16er einer Textilprobe unterzogen – Elfmeterpfiff Fehlanzeige Dann wurde Chinedu Okeke hörbar im 16er gefällt – Elfmeterpfiff: Fehlanzeige.


Und so kam, was kommen musste. Bornheim glich nach einer Ecke per Kopf zum 2:2 aus.

 

Die nächste absolut fragwürdige Situation sollte nicht lange auf sich warten lassen. D. Schütte führte den Ball im Mittelfeld, wird gefoult, läuft aber weiter und versucht den Ball zu behaupten. Durch das vorangegangene Foulspiel war dies jedoch nicht möglich. So konterte Bornheim. Lupfer über die Abwehrkette zu Stürmer Thomas Hülsbeck, welcher aus stark abseitsverdächtiger Position das 3:2 für Bornheim markierte.


Pützchen warf jetzt alles nach vorne und auch in der Schlussphase war es dann einmal mehr der Schiedsrichter, der in den Fokus rückte. Freistoß von Dominik Schütte. Okeke gewinnt das Luftduell gegen Lommerzheim am 11m Punkt, der Ball kommt zu J. Amthor, welcher das Leder über die Linie drückte und plötzlich ein Pfiff. Abseits konnte es nicht gewesen sein, ein Foulspiel wurde auch nicht begangen – der Schiedsrichter flüchtete sich schließlich in eine Abseitsentscheidung.


So endete das Spiel mit 3:2 für die Gastgeber. Zumindest äußerte sich der Schiedsrichter zum Ende hin und gab zu den einen oder anderen Fehler gemacht zu haben. Bringt zwar keine Punkte, aber das zeigt Größe!


Nun gilt es für den gesamten Kader die Regenerationsphase des kommenden spielfreien Wochenendes zu nutzen und in 2 Wochen im Heimspiel gegen den Bonner SC wieder 3fach zu punkten.

 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 18.11.2013)

 

 

 

12. Spieltag B1 am 10. November 2013   

TuS Pützchen vs. Boluspor Bonn 4:1 (2:0)

Aufstellung:

 

Eulen – Hahn, Krasniqi, Amthor, Jourokov – Getze, Schütte – Müllenborn, Sido, Okeke– Engelskirchen

 

Tore (Vorlagen):

 

1:0          Chinedu Okeke (Dominik Schütte)
2:0          Timo Müllenborn (Chinedu Okeke)
3:0          Jörg Amthor (Dominik Schütte)
4:1          Waldemar Getze

 

Wechsel:

 

Timo Bieding für Marcel Engelskirchen
Tim Beckemper für Juwan Sido
Roland Martin für Chinedu Okeke

 

Besondere Vorkommnisse:

 

rote Karte Pützchen

rote Karte Boluspor + 3x gelb/rote Karten für Spieler von Boluspor

(+ rote Karte Boluspor, die der sonst gute SR im 'Getümmel' nicht genau zuordnen konnte)

Hochverdienter Heimsieg

 

Im 12. Saisonspiel stand das Heimspiel gegen die Mannschaft von der Josefshöhe auf dem Plan, Boluspor Bonn. Der Gast stellte in den vergangenen Jahren immer einen Aufstiegsaspiranten und belegte vor diesem Spieltag den 5. Platz. Wollte man oben dran bleiben musste die Elf von Thomas Meschke bezwungen werden.
Der Trainer der Heim-Elf konnte allerdings nahezu aus dem Vollen schöpfen So kamen der genesene Chinedu Okeke und der in den letzten zwei Wochen verhinderte Juwan Sido wieder zum Einsatz in der Startformation.

Das Spiel begann etwas nervös. Pützchen konzentrierte sich zunächst auf die Abwehrarbeit und stand sicher. Boluspor versuchte es mit schnellen Kombinationen, scheiterte allerdings an der kompakten Leistung der Heimmannschaft im Defensivverbund.

Mit laufender Spielzeit kam Pützchen immer besser ins Spiel und aus den langen Bällen in die Spitze wurden dann ansehnliche Ballstafetten. Eine dieser Aktionen führte dann auch zum ersten Torhubel in Pützchen. Dominik Schütte wurde zentral angespielt und schickte Chinedu Okeke auf die Reise. Dieser setze sein unfassbares Tempo ein, überlief seinen Gegenspieler und traf abgeklärt zum 1:0.

 

Auch in der nächsten wichtigen Aktion glänzte Okeke, diesmal allerdings als Wegbereiter. Okeke tankte sich auf der rechten Außenseite durch, überlupfte den Keeper und Timo Müllenborn bedankte sich per Kopf mit dem 2:0. In dieser Aktion gab es auch ein Handspiel, welches der Schiedsrichter gegen den Abwehrspieler von Boluspor mit gelb ahnden musste. Da dieser Spieler bereits mit gelb belastet war, hieß es gelb/rot.
In Überzahl sollte der TuS nun ruhiges Fahrwasser für den Heimsieg haben – falsch gedacht. Visar Krasniqi ließ sich in einer Diskussion zu einer Dummheit hinreißen und geriet mit einem Spieler der Gästemannschaft aneinander – Folge: rote Karte Visar Krasniqi wegen Beleidigung seines Gegenspielers und rote Karte für seinen Streitpartner. Diese Aktion war allerdings noch nicht beendet. Der Schiedsrichter wurde von 4 Gästespielern umringt und angegangen. In der Folge war es ihm unmöglich, die rote Karte dem korrekten Spieler der Gäste zuzuordnen. Statt also mit 9 Mann durfte Boluspordas Spiel unberechtigterweise mit 10 gegen 10 fortsetzen.


Marcel Engelskirchen verletzte sich leider in der ersten Halbzeit und wurde durch Timo Bieding ersetzt, welcher nach dem Platzverweis von Krasniqi neben J. Amthor in die Innenverteidigung rückte. Mit 20 Spielern und dem Stand von 2:0 ging es dann in die Halbzeit.

 

In der 2. Hälfte wollte man nicht denselben Fehler wie beim letzten Spiel gegen Walberberg oder im ersten Saisonspiel gegen Uni Bonn machen. Diesmal wollte der TuS die 3 Punkte mit aller Macht und auf keinen Fall den Vorsprung verspielen.
Es dauerte keine 10 Minuten, da fiel die Vorentscheidung. Wie so oft in dieser Saison sorgte eine Standardsituation für den Torerfolg. Dominik Schütte brachte eine Ecke von rechts, Jörg Amthor stieg am höchsten und sorgte per Kopf für das 3:0.
Dies sollte gleichzeitig der Startschuss für grob unsportliches Verhalten auf Seiten der Gäste sein. Tätigkeiten, Foulspiele und Beleidigungen führten zu 2 weiteren gelb/roten Karten und einer glatt roten Karte, sodass das Boluspor am Ende nur noch Spieler auf dem Feld hatte. Zwischenzeitlich erzielte Boluspor noch den Anschlusstreffer nach einem Freistoß, jedoch egalisierte Waldemar Getze dies durch sein 2. Saisontor. So endete die Partie völlig verdient mit 4:1 für den TuS.


Nächste Woche spielt der TuS auswärts gegen den SSV Bornheim. Insbesondere Für Coach Thomas Meschke ist dies sicherlich kein Spiel wie jedes andere, da er diese Truppe lange Zeit in der Kreisliga A trainierte.

 

(Bericht: Jörg Amthor - 11.11.2013)

 

 

11. Spieltag B1 am 03. November 2013   

SSV Walberberg vs. TuS Pützchen 6:4 (2:3)

Aufstellung:

 

Eulen – Hahn, Krasniqi, Bieding, Lehmann – Schütte, Getze – Müllenborn, Amthor ©, Elenz – Engelskirchen

 

Tore (Vorlagen):

 

2:1 Amthor (direkter Freistoß)
2:2 Eigentor (Hahn)
2:3 Engelskirchen (Hahn)
3:4 Engelskirchen

 

Wechsel:

 

Gedalje für Engelskirchen
Jourokov für Hahn

 

Besondere Vorkommnisse:

Eigentor 2:0 durch T. Bieding
rote Karte Lehmann (Beleidigung)
gelb/rote Karte T. Elenz

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Sportskamerad Dennis S. (Name geändert) als Schiedsrichter der entscheidende Akteur des Spiels gewesen ist. Die Beurteilung der Leistung des Schiedsrichters käme eine verbalen Hinrichtung gleich, daher verzichte ich auf etwaige Details.


Folgend jedoch eine kurze Zusammenfassung des Spielverlaufs:

In den ersten Minuten stellte sich den Zuschauern aus Walberberg ein offenes Spiel dar. Beide Mannschaften waren um Ordnung und Ballkontrolle bemüht. Das Spielgerät wurde auf dem nassen Kunstrasen unheimlich schnell und somit ergaben sich viele kleine Stockfehler, welche auf beiden Seiten Möglichkeiten ergaben. So kam Walberberg in den Anfangsminuten auch zu ersten ersten Chancen.

 

Die zweite Ecke führte auch schon zum Torerfolg. Kurzer Ball auf den Stürmer und dieser bedankte sich mit dem 1:0. Vier Minuten später, langer Einwurf in den 16er. Timo Bieding stieg hoch und der Ball rutschte über den Kopf ins lange Eck und somit als ET zum 2:0.
Pützchen bemühte sich fortan über den Kampf das Spiel an sich zu reißen. Die Folge waren erste gute Gelegenheiten durch M. Engelskirchen per Kopf oder Timm Elenz per Freistoß. Es blieb aber beim 2:0.

Dann erneut Freitsoß für den TuS aus 18 Metern, trockener Flachschuss durch J. Amthor und es stand 2:1. Dann kam die Zeit von Andi Hahn. Er schaltete sich immer mehr in die Offensive ein und flankte präzise und kreierte somit Torgefahr. Zwei seiner Aktionen führten binnen kürzester Zeit zu zwei Torerfolgen. In der ersten Aktion versuchte er Timo Müllenborn in Szene zu setzen. Dieser störte zwei Abwehrspieler im Kopfballduell so sehr, dass der Ball vom Kopf eines Walberbergers im eigenen Gehäuse landete, Ausgleich nach Eigentoren und insgesamt.

Die zweite Aktion führte dann zur Führung. Flanke von rechts und der Hüne M. Engelskirchen stieg hoch und netzte per Kopf zum 3:2 ein. 

 

Unmittelbar vor der Pause dann die evtl spielentscheidende Aktion. Matze Lehmenn musste in einen robust geführten Zweikampf, welchen er mit einer verbalen Aktion gegen den Gegenspieler abschloss – Folge rote Karte. So ging man mit 10 Mann in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann mit Walberberger Druck. Die Jungs aus dem Vorgebirge setzen sich gut durch, kamen zu Torchancen und erzielten recht zügig den Ausgleich.

Pützchen konterte jedoch schnell und markierte in Unterzahl das 4:3 erneut durch Marcel Engelskirchen, welcher im Gewühl am schnellsten reagierte und zum Führungstreffer vollendete.

In der Folgezeit drückte dann wieder nur Walberberg. Das Pützchener Herzstück Dominik Schütte und Waldemar Getze führten unfassbar viele Zweikämpfe, konnten jedoch auch nicht alles aufhalten und somit glich Walberberg zum 4:4 aus.
Thomas Meschke wechselte und brachte Gedalje für Engelskirchen und Jourokov für Hahn. Die erhoffte Entlastung blieb jedoch aus und so griff weiterhin die in Überzahl spielende Mannschaft an. Aus einer ca. 3–4 m Abseitssituation gelang dann sogar die Gastgeberführung (Walberberger Anhänger schlugen die Hände über dem Kopf zusammen, nahmen die geschenkte Führung jedoch gern an).

Aber Pützchen gab sich nicht auf und kam wieder zu Torchancen. Die letzte Hoffnung schwand aber als auch noch Timm Elenz mit gelb/rot vom Platz gestellt wurde und Walberberg die 2-Mann-Überzahl zum Endstand von 6:4 nutzte.

Nun heisst es 2 Spieler in der kommenden Woche zu ersetzen und daheim gegen Boluspor zu punkten. In vielen vergangenen Duellen hat sich gezeigt, dass es wiet aus einfachere Aufgaben gibt und man daher Mann und Maus mit vollem Einsatz braucht!

 

(Bericht: Jörg Amthor - 04.11.2013)

 

 

10. Spieltag B1 am 27. Oktober 2013   

TuS Pützchen vs. MSV II 2:2 (1:1)

Aufstellung:

 

Eulen – Hahn, Krasniqi, Beckemper, Martin – Getze, D. Schütte – Müllenborn, Elenz – Amthor ©, Bieding

 

Tore (Vorlagen):

 

1:1          Müllenborn (Elenz)
2:1          Amthor (Schütte)

 

Wechsel:

 

Lehmann für Martin
Gedalje für Bieding
Schlegel für Krasniqi

 

 

Das zweite Heimspiel stand an und zu Gast war der MSV aus Bonn.

Thomas Meschke hatte insgesamt 4 Ausfälle im Vergleich zur Vorwoche zu verzeichnen. So musste der Trainer auf Chinedu Okeke, Juwan Sido, Stefan Jourokov und Marcel Engelskirchen verzichten. Zurück im Kader meldeten sich die Spieler Tim Beckemper und Roland Martin. Aufgrund der Ausfälle musste auch die personelle Grundausrichtung wieder verändert werden.


Das Spiel begann und zunächst übernahm der Gast das Kommando. Mit vielen Dribblings und ordentlichem Kurzpassspiel wuselten sich die Mannen des MSV durch das Mittelfeld und kamen zu ersten Torchancen. Eine dieser Chancen führte nach gut 15 Minuten auch zur Gästeführung. Leichte Abstimmungsprobleme und aus dem Gewühl heraus bedankt sich der Stürmer und markiert das 1:0 ins kurze Eck. Dies schien ein Weckruf für die grün/schwarzen gewesen zu sein, denn plötzlich kam der TuS über den Kampf zurück ins Spiel und übernahm das Geschehen auf der seifigen Asche.
Timm Elenz eroberte sich über den rechten Flügel den Ball setze zum Schuss an und die Mischung aus Torschuss und Flanke landete als Abpraller bei Timo Müllenborn, welcher eiskalt seinen 5. Saisontrefer markierte und somit für den Ausgleich sorgte. Fast hätte der TuS sogar den Doppelschlag feiern können, denn 2 Minuten später spielte Dominik Schütte einen langen Ball gezielt in den 16er, Jörg Amthor ließ den Ball über den Kopf rutschen, jedoch verfehlte das Leder das Ziel nur um Zentimeter. - So ging es in die Halbzeitpause.

Gut eingestellt kamen die Pützchener Jungs vom Pausentee. Für Roland Martin kam „Matze“ Lehmann ins Spiel.
Der TuS machte früh Druck und zwang den MSV zu Aufbaufehlern und so kam die Heimelf zwangsläufig zu ihren Torchancen. Eine davon führte zum Torjubel. Dominik Schütte spielte einen Freistoß in gewohnter Manier in den 16er und fand Jörg Amthor. Dieser köpfte gegen die Laufrichtung des Torwarts und so stand es 2:1.
So wie der Rückstand eine Reaktion bewirkte, so war auch die Führung ein Signal, das Spiel eher defensiv zu gestalten. Der MSV nahm diese Einladung an und bemühte sich fortan, das Gehäuse von Andy Eulen zu belagern. Angriff um Angriff überstand die Heimelf, doch letztlich freute sich der Gast. Eine kuriose Szene, in welcher zwei Defensivakteure des TuS über den Ball traten, ermöglichte dem Gast den Ausgleich. Daher muss man insgesamt von einer gerechten Punkteteilung sprechen.

Am nächsten Sonntag tritt die Elf von Thomas Meschke in Walberberg an. Dort möchte man das 4. Spiel in Folge ungeschlagen bleiben, was den vollen Einsatz von allen erfordert!

 

(Bericht: Jörg Amthor - 28.10.2013)

 

 

9. Spieltag B1 am 20. Oktober 2013   

Preußen Bonn vs. TuS Pützchen 05 0:5 (0:2)

Aufstellung:

 

Andy Eulen – Andreas Hahn, Visar Krasniqi, Jörg Amthor ©, Stefan Jourokov – Dominik Schütte, Waldemar Getze – Chinedu Okeke, Juwan Sido, Timo Müllenborn – Marcel Engelskirchen

 

Tore (Vorlagen):

 

0:1          Amthor (Schütte)
0:2          Getze (Mülenborn)
0:3          Okeke
0:4          Engelskirchen
0:5          Schütte (Engelskirchen)

 

Wechsel:

 

Elenz für Engelskirchen
Lehmann für Getze
Krassmann für Sido

 

Zweiter Sieg in Folge

 

Es war Derbytag und der TuS war zu Gast beim Nachbarn aus Schwarz-Rheindorf. Vor ordentlicher Zuschauerkulisse konnte Trainer Thomas Meschke erneut auf einen annehmbaren Kader zurückgreifen. Lediglich der verletzte Timo Bieding und der erkrankte Tim Beckemper fehlten.
Der Trainer stellte etwas um und so fand sich Jörg Amthor in der Innenverteidigung wieder und Marcel Engelskirchen stürmte von Beginn gegen seinen „alten“ Club.


Preußen Bonn kam etwas besser ins Spiel und so erarbeitete sich der Lokalrivale leichte Feldvorteile. Die beiden ersten Torchancen gingen somit auch auf das Konto des Gastgebers. Visar Krasniqi vertändelte den Ball gegen Stürmer dos Santos im 5m-Raum – Andi Eulen schaltete sich jedoch blitzschnell ein und somit war die Gefahr gebannt. Kurz darauf kombinierte sich die Offensivabteilung mit dem alten Bekannten Hassan Al Hammud vor das Tor der Pützchener und wurde bei zwei Abschlussversuchen aus 16m jeweils geblockt.

Fortan war Pützchen präsenter. Die 4er Kette hatte sich postiert, die 6er standen eng beim Gegner und der Spielaufbau wurde gefälliger. Zwangsläufig ergaben sich so die ersten Chancen. Preußen Bonn wusste sich immer häufiger nur noch durch Fouls zu helfen. Eines dieser Fouls führte zu einem Freistoß aus dem linken Halbfeld.
Dominik Schütte schlenzte den Ball gefühlvoll auf den ersten Pfosten und fand dort Jörg Amthor, welcher per Kopf zu Führung traf.
Kurz später erneut Dominik Schütte, welcher diesmal den zweiten Pfosten anpeilte und dort Timo Müllenborn fand. Timo behielt die Übersicht und köpfte quer auf Waldemar Getze und somit durfte Waldemar seine Torpremiere in dieser Saison feiern.

Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die Kabine.

Absolut entschlossen die 3 Punkte zu entführen ging es auch in den zweiten Spielabschnitt. Irgendwie geriet das Leder ca. 50m vor dem gegnerischen Tor zu Chinedu Okeke und es folgte ein sensationelles Solo, bei dem er 7 gegnerische Spieler stehen ließ und letztlich zur Vorentscheidung vollendete.
Die Entscheidung durfte dann der ehemalige Preuße Marcel Engelskirchen hereibführen in dem er zum 4:0 traf und sich anschließend von der gesamten Mannschaft die verdienten Glückwünsche abholte. Den Schlusspunkt setzte Dominik Schütte, welcher seine erneut starke Leistung mit seinem 1. Saisontreffer krönte.


Nächsten Sonntag ist der MSV in Pützchen zu Gast. Der TuS freut sich auf viele Zuschauer und hoffentlich den nächsten „3er“

 

(Bericht: Jörg Amthor - 23.10.2013)

   

 

 

 

8. Spieltag B1 am 13. Oktober 2013        

TuS Pützchen 05 vs. Fortuna III 4:0 (2:0)

Aufstellung:

 

Andy Eulen – Stefan Jourokov, Tim Beckemper, Visar Krasniqi, Andreas Hahn – Dominik Schütte, Juwan Sido – Timm Elenz, Chinedu Okeke, Timo Müllenborn – Jörg Amthor ©

 

Tore (Vorlagen):

 

Jörg Amthor, Timm Elenz, Timo Müllenborn, Chinedu Okeke

 

Wechsel:

 

Marcel Engelskirchen für Timm Elenz

Ricardo Gedalje für Jörg Amthor

Waldemar Krassmann für Juwan Sido 

 

Erstes Heimspiel der Saison und der erhoffte 3er
 

 

Am 8. Spieltag war es endlich so weit. Der mäßig aufbereitete Ascheplatz durfte nach Pützchensmarkt erstmals als Heimspielstätte bespielt werden. Nach einer guten Trainingswoche und mit einigen Rückkehrern im Gepäck war die Hoffnung groß, den Sonntag mit einem Erfolgserlebnis zu beschließen.

 

Thomas Meschke musste auf einigen Positionen umstellen. So wurde der verletzte Timo Bieding durch Juwan Sido auf der 6 ersetzt und für den beruflich verhinderten Waldemar Getze rückte Dominik Schütte wieder auf seine Stammposition. Müllenborn beackerte die Außenbahn und für den im Lernstreß weilenden Roland Martin durfte Stefan Jourokov seine Defensivqualitäten als Außenverteidiger beweisen.

 

Das Spiel begann und der TuS zeigte sich absolut präsent in den Zweikämpfen. Zwar waren zu Beginn der Spielfluss und die Abstimmung der Mannschaftsteile etwas holprig, jedoch steigerte man sich insbesondere durch eine geschlossene Mannschaftsleistung ins Spiel. Zweikämpfe wurden angenommen und erste Torchancen ergaben sich.

Der erste Jubel kam nach einer unglücklichen Aktion der Fortunen zu stande – Freistoß aus dem Halbfeld durch Dominik Schütte, beim Klärungsversuch trat ein Abwehrspieler seinem Mitspieler ins Gesicht – der Ball landete bei Jörg Amthor und dieser bedankte sich mit dem 1:0. Dieses Tor sollte etwas Ruhe bringen und so zog die Heimelf ihr Angriffsspiel weiter auf.

Chinedu Okeke nutzte seine Freiheiten und steckte auf Timm Elenz auf den rechten Flügel durch. Dieser konnte sich nicht zwischen Flanke und Torschuss entscheiden und das Ergebnis aus spitzem Winkel lautete 2:0 für den TuS. - So ging man auch zum Pausentee.

 

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich konzentriert auf Seiten der Truppe um Thomas Meschke. Nach einem Zweikampf auf der rechten Außenbahn gelangte der Ball zu J. Amthor, dieser spielte Timo Müllenborn am 16er an. Müllenborn verarbeitete das Leder sehenswert und netzt mit viel Übersicht zur Vorentscheidung ein.

Thomas Meschke wechselte im Verlauf 3 Mal. Der eingewechselte Marcel Engelskirchen erarbeitete sich auch prompt die nächste Großchance. Er erlief einen langen Ball und durfte sich im 1gegen1 mit dem Torwart messen. Dieses Duell entschied in dieser Situation jedoch leider der Keeper der Fortuna für sich.

Den Schlußpunkt setzte Chinedu Okeke mit einem sehenswerten Distanzschuss und er entschied somit die Partie.

 

Nächste Woche geht es zum Derby nach Schwarz-Rheindorf gegen Preußen Bonn. Die Zielsetzung ist nachzulegen und die Punkte 7, 8 und 9 einzufahren.

Eine intensive Trainingswoche wartet auf die Mannschaft, welche man am kommenden Sonntag hoffentlich erfolgreich abschließt.

 

 

 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 14.10.2013)

 

 

7. Spieltag B1 am 06. Oktober 2013 

       

TB Witterschlick II vs. TuS Pützchen 05 1:0 (0:0)

Aufstellung:

 

Andy Eulen - Andreas Hahn, Tim Beckemper, Visar Krasniqi , Roland Martin – WalemarGetze, Timo Bieding – ChineduOkeke, Timm Elenz –Stefan Jourokov, Jörg Amthor (C),

 

Tore (Vorlagen):

 

Fehlanzeige

 

Wechsel:

 

Ricardo Gedalje für Timo Bieding
Martin Lehmann für Stefan Jourokov

 

 

Verbessert und trotzdem verloren

Das siebte Saisonspiel stand an und im Nachgang an die Umstrukturierung der ersten beiden Seniorenmannschaften zu einer Einheit ging man frohen Mutes in die Begegnung gegen die Reserve des TB Witterschlick, gleichzeitig noch ungeschlagener Aufsteiger.


Die erste Halbzeit konnte offen gestaltet werden. Auf beiden Seiten ergaben sich Torchancen. Zunächst hatte Jörg Amthor für den TuS eine gute Gelegenheit, als er aus ca. 18 Metern und halblinker Position erstmals den gegnerischen Torwart prüfte. Die Gastgeber aus Witterschlick strahlten insbesondere bei Standards aus dem Halbfeld Gefahr aus.

Die größte Torchance der ersten Hälfte gehörte jedoch dem TuS. Ein langer Ball wurde durch Amthor auf Okeke verlängert. Dieser kommt ins direkte Duell mit dem Torwart und war am Schluss leider nur zweiter Sieger.
So ging es nach engagierter Leistung torlos in die Pause. In der Kabine musste der 6er Timo Bieding leider mitteilen, dass ein Weiterspielen nicht möglich sei – er war kurz vor der Pause in einem Zweikampf umgeknickt. Ricardo Gedalje kam ins Spiel und sollte die Offensive beleben.

Der TuS hatte zu Beginn des zweiten Durchgangs Schwierigkeiten im Aufbauspiel, arbeitete sich jedoch rein und entwickelte ein leichtes spielerisches Übergewicht, welches in Torabschlüssen aus der 2. Reihe endete. Einzig ein Tor wollte nicht fallen für die Truppe von Trainer Thomas Meschke.
So kam es, wie es immer kommt. Ecke für Witterschlick, ein Spieler von Witterschlick spielt ein klares Foul im 16er – der Schri sieht es jedoch nicht und anstatt gegen Ball und Gegner zu arbeiten stellt sich kollektive Bewegungslosigkeit ein. In der Folge sagt der Gegner DANKE. 1:0 für die Heimelf.
Der TuS zeigte jedoch die richtige Antwort. Kämpferisch und charakterlich gab es nichts zu meckern… einzig das Erfolgserlebnis fehlte.


So blieb es am Ende beim doch etwas schmeichelhaften 1:0 für Witterschlick, aber Fußball ist nun mal ein Ergebnissport...

In Pützchen freut man sich nun auf das „erste“ Heimspiel der Saison am kommenden Sonntag gegen Fortuna 3.

 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 07.10.2013)

 

 

4. Spieltag B1 am 15. September 2013 

       

Eintracht Geislar vs. TuS Pützchen 05 0:3 (0:1)

Aufstellung:

 

Andy Eulen – Martin Lehmann, Jörg Amthor (C ), Alex Michel – Dominik Schütte, Waldemar Getze – Timo Müllenborn, Juwan Sido, Stefan Jourokov –Chinedu Okeke, Marcel Engelskirchen

 

Tore (Vorlagen):

 

0:1 Marcel Engelskirchen (Stefan Jourokov), 0:2 Jörg Amthor (Foulelfmeter an J. Amthor),

0:3 Timm Elenz (ohne Vorlage)

 

Wechsel:

Timm Elenz für Stefan Jourokov
Ricardo Gedalje für Juwan Sido
Eugen Schlegel für Marcel Engelskirchen

 

 

Am 4. Spieltag war es nun endlich so weit. Die erste Mannschaft des TuS Pützchen durfte den ersten Sieg der Saison einfahren.
Mit einer taktisch veränderten Ausrichtung ließ Trainer Thomas Meschke seine erste Elf beim Lokalnachbarn Geislar auflaufen. So spielte man erstmals mit einer 3er-Kette und zwei nominellen Stürmern.
Zu Beginn drückte der Gastgeber und sorgte mit seinen spielstarken Stürmern für eine erste Angriffswelle. Die Angriffsversuche wurden jedoch spätestens in Höhe des 16ers vereitelt. Die ersten Minuten waren gespielt und die Angriffe des TuS wurden gefälliger. Der Ball lief etwas besser und so kam man durch Heimkehrer Chinedu Okeke zur ersten 100%igen Torchance, welche leider nicht genutzt wurde.
Kurze Zeit später viel dann jedoch das erste Tor des Tages. Freistoß tief in der Hälfte des TuS. Langer Ball von Amthor auf Jourokov in den 16er der Geislarer Elf und dieser spielt uneigennützig auf den mitgelaufenen Marcel Engelskirchen, welcher trocken zur Führung verwandelte. (2. Spiel – 2. Tor)
Geislar gab sich nicht auf und so bemühte man sich zunehmend über die Flügel die Pützchener Defensive zu knacken. Beinahe wäre dies auch noch in der ersten Hälfte geglückt. Guter Angriff über die linke Seite des TuS – der Stürmer dringt bis zur Grundlinie vor, flankt und der Ball segelt an die Latte. So ging es dann mit dem Schrecken und der knappen Führung in die Pause.

Der TuS kam besser aus der Kabine und bestimmte fortan das Spielgeschehen. Wieder war es Chinedu Okeke, welcher sich zweimal sehenswert durchtankte, jedoch aus besten Positionen vergab.
Das Spiel wurde ruppiger und so folgte eine Aneinanderreihung unfassbarer Szenen...
Chronologisch dargestellt:

Nach einem Eckball attackieren zwei Geislarer Spieler verbal auf niveaulose Art und Weise Jörg Amthor. Dieser setzt sich irgendwann verbal zur wehr und ist fortan Freiwild für vereinzelte Spieler aus Geislar. Dies zeigt sich beim folgenden Eckball. Der Ball ist noch nicht gespielt, da bekommt Amthor einen Triit von hinten in die Beine mit dem Ziel zu verletzen. Der nächste Spieler rammt in Kickbox-Manier sein Knie gegen den Oberschenkel unsers Spielers. Zwischenzeitlich ist der Ball gespielt und in der nächsten Aktion gibt es einen Ellenbogenschlag auf den Brustkorb. Diese letzte Aktion sah der Schiedsrichter und hatte selbstverständlich keine andere Wahl als die rote Karte zu zeigen und auf Elfmeter zu entscheiden. Die korrekte Entscheidung rief nun wieder den „Beleidiger“ auf den Plan, welcher seinen Unmut in verbal gewohnter Form in Richtung des Gefoulten entlud. Folge: erneute rote Karte.
Den fälligen Strafstoß verwandelte der gefoulte J. Amthor sicher und erhöhte somit auf 2:0.
Gegen 9 Spieler boten sich nun mehr Räume welche schließlich Timm Elenz mit einem strammen Distanzschuß zu nutzen wusste und mit dem 3:0 für die Entscheidung sorgte.

Leider präsentierten sich große Teile der Zuschauer seitens der Eintracht aus Geislar in massiv unsportlicher Art und Weise und so wurde insbesondere Jörg Amthor Ziel ettlicher Beleidigungen. Aber auch Waldemar Getze und Alexander Michel waren vor verbalen Entgleisungen durch die Zuschauer nicht gefeit.
Zwei Aufreger gab es noch. Zum einen handelte sich C. Okeke unclever eine rote Karte ein (zwei Spiele Sperre) und zum anderen wurde Geislar ein Handelfmeter zugesprochen, welcher durch Andi Eulen gehalten wurde.


Fazit:


3 Punkte stehen zwar zu Buche, aber letztlich bleibt insbesondere die unfassbar unsportliche Präsentation der Eintracht aus Geislar in Erinnerung. Es bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen des Lokalnachbarn ihre Schlüsse aus einem solchen Verhalten ziehen und entsprechend zum Wohle des Vereins handeln.
Am kommenden Spieltag ist man zu Gast bei Salia Sechtem. Keine leichte Aufgabe gegen einen kompakten Gegner.

 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 18.09.2013)

 

 

2. Spieltag B1 am 01. September 2013 

       

RW Röttgen vs. TuS Pützchen 05 6:1 (2:1)

Aufstellung:

 

Andy Eulen – Martin Lehmann, Jörg Amthor (C ), Timo Bieding, Alex Michel – Dominik Schütte, Waldemar Getze – Timm Elenz, Stefan Jourokov, Timo Müllenborn – Juwan Sido

 

Tore (Vorlagen):

 

0:1 Timo Mülenborn (Dominik Schütte)

 

Wechsel:
Thomas Meschke für Timm Elenz
Ricardo Gedalje für Waldemar Getze
Eugen Schlegel für Stefan Jourokov


2. Spieltag und 13 Gegentore – so finster liest sich die Bilanz nach 2 Saisonspielen.


Am 2. Spieltag war man zu Gast bei RW Röttgen. 3 Punkte sollten es heute werden, um den schlechten Saisonstart vergessen zu machen. Aus dem Urlaub in die Startelf hieß es für Stafan Jourokov, welcher im zentralen Mittelfeld die Fäden ziehen sollte.
Das Spiel wurde angepfiffen und nach 2 Minuten gab es dann auch die erste Satndardsituation aus aussichtsreicher Position. Dominik Schütte servierte das Leder auf Timo Müllenborn. Dieser ließ den Ball clever über den Kopf streichen und so stand es bereits nach 2 Minuten 1:0 für den TuS.
Man sollte meinen, dieser Blitzstart sollte Selbstvertrauen und Sicherheit schaffen, aber leider war davon nichts zu spüren.

Röttgen erholte sich schnell und erarbeitete sich fortan ein spielerisches Übergewicht in einem fussballerisch äußerst schwachem Spiel. Pützchen ließ Laufbereitschaft und Kampfgeist vermissen und so schlug Röttgen nach gut 10 Minuten zurück und markierte den Ausgleich.
Noch in der ersten Halbzeit gab es dann sogar die Führung für die Hausherren. Ecke, die Zuordnung passt nicht und der aufgerückte Verteidiger nickt dankend ein, 2:1.
So ging es dann auch zum Pausentee.


Thomas Meschke und Stefan Eschmann versuchten die Mannschaft einzustimmen und aus der kollektiven Schlafmützigkeit zu erwecken.
Dies schien auch gefruchtet zu haben… Pützchen stellte von 4er Kette auf 3er Kette um. Timo Bieding stürmte nun neben Timm Elenz, Jourokov rückte auf den Flügel und Sido agierte hinter den Spitzen.
Erste gefällige Aktionen waren zu begutachten, allerdings wurde das Umschaltspiel brutal vernachlässigt. Die ersten Konter konnten noch verteidigt werden, aber im Verlaufe des Spiels kam es dann, wie es kommen musste. Angriff Pützchen, Ballverlust, schwache Umschaltbewegung und Röttgen markierte das 3:1. Dieses Tor kam einen Genickbruch gleich.
Die Laufbereitschaft ohne Ball wurde förmlich völlig eingestellt und so ergab sich Pützchen seinem Schicksal. Am Ende hieß es 6:1 bei einem Gegner, völlig verdient gewonnen hat, allerdings keine Übermannschaft darstellt.


Es ist absolute Vorsicht geboten, wenn man nicht eine unfassbar schwere Spielzeit absolvieren will.
Am Dienstag geht es nach Vorgebirge. Das Spiel wurde aufgrund der Pützchens Markt Tage vorverlegt.


Es kann nur ein Ziel geben: Wiedergutmachung!!!!

 

 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 02.09.2013)

 

 

1. Spieltag B1 am 25. August 2013

 

ASG Uni Bonn vs. TuS Pützchen 05 7:4 (2:4)

Aufstellung:

 

Andy Eulen - Martin Lehmann, Jörg Amthor (C), Timo Bieding, Roland Martin – Timo Müllenborn, Waldemar Getze, Dominik Schütte, Kaveh Bashiri – Juwan Sido – Timm Elenz

Tore (Vorlagen):

 

0:1 Timo Müllenborn (Jörg Amthor), 1:2 Juwan Sido (Jörg Amthor), 1:3 Timo Bieding (Dominik Schütte), 2:4 Jörg Amthor (Dominik Schütte)

Wechsel:

Alex Michel für Kaveh Bashiri
Ricardo Gedalje für Martin Lehmann
Eugen Schlegel für Timm Elenz


Saisonauftakt - Freude währt nur eine Halbzeit


Im ersten Saisonspiel traf man auf einen alten Bekannten der Kreisliga B. Insbesondere in der letzten Saison gab es turbulente und torreiche Spiele gegen den Ligarivalen und auch diesmal sollte es wieder ein Spiel aus der Schublade „Kurioses“ geben.


Von Beginn an entwickelte sich ein schnell geführtes Spiel beider Teams auf dem Kunstrasen- platz in Buschdorf. Ohne Abtastphase wurden sofort Torchancen erspielt und nach gut 10 Minuten durfte auf Seiten der Pützchener erstmals gejubelt werden. Ein durch D. Schütte gut getretener Freistoß aus dem Halbfeld fand am 11m Punkt den Kopf von J. Amthor, dessen Kopfball noch über den Torwart an die Latte segelte. Timo Müllenborn reagierte danach am schnellsten und jagte das Leder humorlos aus kurzer Distanz in die Maschen.

Unbeeindruckt davon arbeitete die Offensive der ASG Uni Bonn und so wurde der Führungs- treffer durch ein schönes Solo und dem passendem Abschluss bereits 5 Minuten später egalisiert.

Das muntere Angriffsspiel ging weiter und so war es diesmal der Heimkehrer Juwan Sido, der einen langen Pass von J. Amthor sehenswert verarbeiten konnte und nach brillanter Einzel- leistung zur erneuten Führung traf. Es ging weiter - eine ungewohnte Effektivität bei Standards in grün-schwarz durfte bejubelt werden. So war es wieder Dominik Schütte, der eine Ecke gefühlvoll und platziert vor das Tor schlug und in Timo Bieding einen dankbaren Abnehmer fand – und so stand es 1:3 für den TuS.
Einen Rückschlag mussten wir hinnehmen, als Keeper Andy Eulen einen Ball ohne Bedrängnis am 5-Meter-Raum anlupfte und der ihm so versprang, dass er vor den Füßen des Stürmers landete. Dieser sagte brav danke und netzte zum Anschlusstreffer ein.
Doch die nächste Ecke für Pützchen sollte nicht lange auf sich warten lassen. Wer sonst als D. Schütte bediente sich seines Zauberfußes und fand diesmal J. Amthor, welcher den alten Vorsprung von 2 Toren mit seinem Kopfballtreffer wieder herstellte. Kurz darauf bat der gute Schiedsrichter zum Pausentee.


Leider musste in der ersten Halbzeit Kaveh Bashiri verletzt ausgewechselt werden und wie sich später herausstellte, wird er mit einem Meniskusriss länger ausfallen – gute Besserung!!!

2. Halbzeit und ein neues, nicht unbedingt Besseres Pützchen stand auf dem Platz. Der TuS ließ sich fortan in der eigenen Hälfte einschnüren und wartete förmlich auf die Angriffswellen der Uni. Die Laufbereitschaft nahm ab und so kam es zwangsläufig zu guten Chancen des Gegners. Der daraus resultierende Anschlusstreffer war nach dem 2:3 bereits der zweite kuriose Treffer. Uni Bonn spielte sich über den rechten Flügel nach vorne, scharfe Hereingabe und J. Sido versuchte zu klären und der Ball zappelte im Netz. Wenn man so möchte das zweite Eigentor des Spiels.
Das 4:4 war ein durchaus sehenswerter Treffer. Gute Spieleröffnung über den linken Flügel, die Pützchener Defensivabteilung einen Tick zu weit weg und die scharfe Hereingabe konnte per Hackentrick zum Ausgleich verwertet werden.
Kurioses Teil 3: Ein sicher geglaubter Ball auf unserer rechten Seite wurde leichtsinnig hergeschenkt. Flanke durch unseren 16er, A. Eulen stürmt aus seinem Kasten, in der Hoffnung den Ball zu erreichen. Der Gegner ist etwas schneller am Ball und wird von Eulen getroffen. Folgerichtig Elfmeter und Tor - nennen wir es mal das dritte Eigentor zum 5:4.
Das 6:4 war dann wieder mal ein "sauberes" Eigentor. Scharfe Flanke, Alex Michel versucht zu klären und erneut zappelt das Ding im eigenen Kasten.
Die Hoffnung durch Auflösung der Abwehr noch einen Offensivschlag zu landen wurde von Uni Bonn durch einen gut gespielten Konter zum 7:4 Endstand jäh und rüde erstickt.

Fazit:

 

Ein munterer Beginn mit guten Aktionen lässt hoffen, dass der neue Kader in der Lage sein wird, auch gute Mannschaften zu schlagen. Die Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen muss verbessert werden und unfassbare Fehler müssen zwingend abgestellt werden.
Am Sonntag benötigt die Mannschaft 90 Minuten guten Fußball und nicht nur eine Halbzeit. Wenn dies gelingt, könnten 3 Punkte in Röttgen eingefahren werden. Bis dahin ist aber noch ein gutes Stück Arbeit zu verrichten.

 

 

(Bericht: Jörg Amthor - 28.08.2013)