TuS Pützchen 05 Seniorenfußballabteilung

Spielberichte 1. Mannschaft Saison 2012/ 2013:  

 

11.11.2012 11. Spieltag TuS Pützchen vs. Brüser Berg / 1-3 (0-3)

 

Am 11. Spieltag durfte die erste Mannschaft des TuS Pützchen das zweite Saisonspiel auf heimischer Asche austragen. Zu Gast war der Tabellenzweite Brüser Berg.

Brüser Berg konnte den Spielbetrieb in der Landesliga nicht aufrechterhalten und somit findet man sich mit einer sehr spielstarken und motivierten Truppe in der Kreisliga B wieder. 
Für die die Mannschaft um Dieter Eckstein sollte der 11. Spieltag ein Schlüsselspieltag sein. Wollte man sich in der Spitzengruppe etablieren, mussten 3 Punkte her.

 

Schon unmittelbar nach Anpfiff merkte man beiden Mannschaften an, dass es um viel ging. Sowohl Brüser Berg als auch der TuS agierten energisch und suchten jeweils ihre Chancen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in der Anfangsphase.
Brüser Berg agierte mit 2 Stürmern, welche gut miteinander kombinierten und die Manndecker Cedric Ehrhardt und Visar Krasniqi immer wieder vor Herausforderungen stellten. In der Offensive des TuS agierte insbesondere Maik Eckstein auffällig. Immer wieder eroberte er sich den Ball und bemühte sich das Spiel aufzubauen.

Nach gut 15 Minuten verschärfte der Gast sein Angriffsspiel und so kam man durch eine gute Kombination vor dem Gehäuse von Andy Eulen zum Abschluss. Der Ball schlug ein, doch der Schiedsrichter erkannte zu Recht auf Abseits. Kurze Zeit später machte es die Offensive von Brüser Berg besser. Schneller Angriff über die rechte Angriffsreihe, das Mittelfeld des TuS schaltet nicht schnell genug um und mit einem guten Pass hinter die Abwehrreihe wurde der Stürmer erneut freigespielt und vollstreckte zum 0:1. Anstatt ein Aufbäumen erkennen zu lassen, verhaspelte sich die Pützchener Elf nun zunehmend im Spielaufbau. Folglich führte ein Gästeangriff zum erneuten Torerfolg. Wieder hebelte eine ansehnliche Kombination die Defensive aus und erneut verwandelte der Stürmer aus kurzer Distanz zum 0:2.
Endlich kam der TuS wieder besser ins Spiel und erarbeitete sich zwei guten Gelegenheiten. Ein Freistoß aus dem Halbfeld getreten von Dominik Schütte fand den Kopf von Jörg Amthor, doch dieser brachte den Ball lediglich an den Außenpfosten. Die nächste Aktion gehörte Maik Eckstein. Sein guter Abschluss konnte jedoch abgewehrt werden und Brüser Berg startete einen Konter. Der Ball wurde durch gutes Passspiel ins Strafraumzentrum gespielt und der Stürmer hatte die Möglichkeit auf 0:3 zu erhöhen. Andy Eulen jedoch parierte glänzend, der Abpraller landete jedoch wieder vor den Füßen des Stürmers, welcher sich erneut versuchte. Doch auch in diesem Duell war Andy Eulen der Sieger. Nun kam noch Chinedu Okeke ins Gewirr und versuchte zu klären – bei seinem Klärungsversuch rutschte er jedoch aus und der Angreifer bekam seine 3. Einschussmöglichkeit in 20 Sekunden. Auch diesmal war die Katze Eulen noch dran, konnte die Flugbahn des Balls nicht entscheidend verändern und so hieß es doch 0:3. Der TuS kam kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte nochmal zu einem Freistoß, welcher jedoch nicht in einer Torchance endete sondern in einer hitzigen Diskussion. Diese zog gegen einen Spieler der Gastmannschaft eine rote wegen Beleidigung nach sich zog. So ging es in die Pause.

 

Pützchen nahm sich in der Pause viel vor und so setzte man sich in der Hälfte von Brüser Berg fest. Maik Eckstein war es erneut, der Akzente setzte und so drang er in den Strafraum ein und wurde dort zu Fall gebracht – der erwartete Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus. Kurze Zeit später dann Handspiel im Strafraum von Brüser Berg – erneut blieb der Pfiff aus.

Das Spiel gewann wieder an Härte und so konnte sich der 6er von Brüser Berg nur durch ein Foulspiel helfen. Bereits verwarnt war die logische Konsequenz gelb-rot.

Nun spielte man gegen 9 Spieler und erhöhte den Druck. Gute Chancen durch Florian Klos, Juwan Sido und Dome Schütte konnten leider nicht genutzt werden. Auch Maik Eckstein versuchte sich erneut und wurde wiederholt durch ein Foul gestoppt. Diesmal gab es den Strafstoß, welchen Jörg Amthor verwandelte. Mit dem 1:3 schöpfte man nochmal Mut. Auch Trainer Dieter Eckstein brachte mit Phillip Klimaczewski und Timm Elenz zwei weitere Offensive und setzte alles auf eine Kappe.
Brüser Berg verteidigte geschickt und setzte mit langen Bällen immer wieder zum Konter an. 4-5 mal sah sich Jörg Amthor als Libero 1:1 bzw. 1:3 Situationen gegenüber, konnte diese jedoch klären. Der erhoffte Anschlusstreffer blieb jedoch aus und zuletzt musste sogar noch Timm Elenz wegen angeblich zu harten Einsatzes mit rot vom Platz. Vorausgegangen war jedoch eine Schwalbe, auf die der Schiedsrichter reinfiel und in der Folge wegen groben Foulspiels zu Unrecht den roten Karton zog.


Nun heisst es Kopf hoch und nächste Woche im Derby gegen Preußen Bonn wieder dreifach zu punkten. Die Saison ist noch lang!

 

 

(12.11.2012 - Jörg Amthor)

 

 

 

23.09.2012 5. Spieltag Fortuna III vs. TuS Pützchen / 2-3 (0-1)

 

Aufstellung:

Andy Eulen – Cedric Ehrhart, Dominik Schütte, Timo Müllenborn, Maik Eckstein – Juwan Sido, Alex Michel – Sezer Ceylan, Jörg Amthor – Daniel Forkosh, Timm Elenz (Ricardo Gedalje)

Tore:
1:0 Juwan Sido (Daniel Forkosh)
2:0 Maik Eckstein (Ricardo Gedalje)
3:0 Jörg Amthor (Ricardo Gedalje)

Der 5. Spieltag stand an und zum fünften Mal durfte die Truppe von Trainer Dieter Eckstein auswärts auf Punktejagd gehen. Diesmal ging die Reise ins Wasserland und man durfte sich mit der 3. Mannschaft der Fortuna aus Bonn messen. Fortuna Bonn verfügt mittlerweile über 4 Seniorenmannschaften welche von der Bezirksliga bis hin zur Kreisliga C im Meisterschaftsbetrieb aktiv sind. Somit ist die Fortuna einmal mehr der lebende Beweis dafür, dass eine ansprechende Platzanlage mit Kunstrasen bzw. zusätzlichem Naturrasenplatz für enormen Spielerzuwachs sorgt. Dieser Umstand wäre auch dem TuS Pützchen zu wünschen, bzw. allen Vereinen der Region, um eine gewisse Wettbewerbsgleichheit zu schaffen.


Zurück zum Spiel: Mit einer äußerst dünnen Personaldecke von 12 einsatzfähigen Spielern ging die 1. Mannschaft in den Spieltag. Die in der Vorwoche kaum geprüfte 4er Kette wurde auf einer Position verändert. Cedric Ehrhart ersetze den verletzten Visar Krasniqi. Auf der Doppel-6 kam Alex Michel für den in die 3.Mannschaft abgewanderten Michael Della Porta zum Zug. Für den verletzten Chinedu Okeke wurde Jörg Amthor zunächst auf dem rechten Flügel aufgestellt und Timm Elenz kam neben Daniel Forkosh im Sturmzentrum zum Einsatz.


Der TuS begann im Gegensatz zu den letzten Wochen mit wesentlich weniger  Tempo. Man merkte den Spielern die trainingsfreie Woche an. Etwas widersprüchlich führte jedoch der erste echte Angriff in der 6. Minute bereits zum 0:1 für den TuS. Ein kontrollierter Spielaufbau aus der Defensive führte zu einem zentralen Anspiel auf Sturmtank Daniel Forkosh. Dieser vernaschte elegant zwei Gegenspieler und leitete auf den durchstartenden Juwan Sido weiter. Alleine vor dem Torwart ließ er diesem keine Abwehrchance und verwandelte eiskalt ins linke Eck.

Der TuS kontrollierte fortan das Spielgeschehen aus der Defensive heraus kam aber nur gelegentlich zu ansehnlichen Offensivaktionen. So spielten Sido und Amthor im Mittelfeld Doppelpass und Sido spielte in den Lauf des aufgerückten Maik Eckstein. Dieser flankte ansehnlich in den 16er, jedoch etwas zu ungenau für die Stürmer, so dass der Abschluss nichts Zählbares einbrachte. Noch vor der 30. Spielminute wurde Timm Elenz im zentralen Mittelfeld angespielt und knickte bei der Ballverarbeitung unglücklich um. Bei dieser Aktion verletzte er sich und für ihn kam Ricardo Gedalje zu seinem Saisondebüt. Gedalje fügte sich auf der rechten Mittelfeldseite ein und Jörg Amthor rückte in den Angriff vor.

Die Fortuna versuchte sich immer wieder durch direktes Spiel vor das Gehäuse von Keeper Andy Eulen zu bringen. In zwei Angriffen gelang dies auch. So ergab sich zweimal eine Riesenchance für den Mittelstürmer der Fortuna. Einmal vergab er freistehend vor dem Tor, indem er über den Ball trat und einmal konnte im letzten Moment durch Dominik Schütte geklärt werden. Insgesamt funktionierte insbesondere die Innenverteidigung sehr gut. Der mitspielende Andy Eulen sorgte zudem für die nötige Sicherheit im Abwehrverbund. Viel mehr gab der Spielverlauf der ersten Hälfte nicht her.


War der Spielverlauf in der 1. Halbzeit noch eher offen, sogar mit leichten Vorteilen für die Fortuna, stabilisierte sich die Mannschaft von Dieter Eckstein und die zu Beginn etwas nervös wirkenden Spieler wie Cedric Ehrhart und Ricardo Gedalje steigerten sich enorm und so ergab sich Entlastung für den insbesondere im ersten Durchgang fabelhaft aufgelegten Mannschaftskapitän Juwan Sido.
Nun ergaben sich auch häufiger Torchancen. Eine schöne Stafette über links vorgetragen führte zum Tor des Tages. Amthor wurde über links freigespielt und leitete den Ball zentral auf Gedalje weiter. Dieser brachte den aufgerückten Außenverteidiger Eckstein clever ins Spiel und sein Abschluss vom rechten 16er Eck schlug unhaltbar im linken Winkel ein.  Der folgende Angriff hatte wieder Ricardo Gedalje zur zentralen Figur. Zunächst behauptete er den Ball zentral ca. 18 Meter vor dem Tor, spielte Jörg Amthor an und dieser verwandelte seinen Schuss trocken ins linke Eck. Das 3:0 brach die Defensivbemühungen der Fortuna etwas auf und so kam man durch Ceylan, Forkosh, Sido und durch einen sehenswerten Fernschuss von Timo Müllenborn zu guten Torchancen.
Die letzten 10 Minuten brachen an und Pützchen wähnte sich gedanklich schon in der Kabine. So wurden auch die Umschaltbewegungen von der Offensive in die Defensive nahezu komplett eingestellt. In dieser Phase des Spiels konnte sich Andy Eulen mehrfach auszeichnen. Mit zwei Glanzparaden hielt er zunächst den Kasten sauber. Das nachlässige Verhalten führte jedoch kurze Zeit später prompt zum 1. Gegentor des Tages. Konter der Fortuna und niemand schaltete um. Der erste Schussversuch aus knapp 11m konnte noch entschärft werden, der zweite Versuch schlug jedoch ein. Die Fortuna witterte nochmals Morgenluft und kam kurz vor Ende der regulären Spielzeit zu einem weiteren Treffer. Wachgerüttelt durch die Ergebniskorrektur ließ der TuS in der Folgezeit nichts mehr anbrennen und so konnten 3 wichtige Punkte erarbeitet werden.

Nun gilt es in der kommenden Woche fleißig im Training zu arbeiten, die verletzten Spieler wieder heranzuführen und am kommenden Spieltag beim 1.FC Hardtberg erneut 3 Punkte zu erspielen.

 

(24.09.2012 - Jörg Amthor)

 

 

16.09.2012 4. Spieltag SSV Walberberg vs. TuS Pützchen / 0-3 (0-1)

 

Aufstellung:

Andy Eulen – Visar Kransiqi, Dominik Schütte, Timo Müllenborn, Maik Eckstein – Juwan Sido, Michael Della Porta – Sezer Ceylan, Chinedu Okeke (Kevin Schütte) – Daniel Forkosh (Timm Elenz), Jörg Amthor (Cedric Ehrhart)

 

Tore: 0-1 Amthor (FE), 0-2 Ceylan, 0-3 Forkosh

Der 4. Spieltag stand an und Pützchens Markt geschuldet hieß es zum 4. mal: Auswärtsspiel. Diesmal ging die Reise ins Vorgebirge, wo der SSV Walberberg zum Duell einlud. Walberberg erlebt bereits seit Jahren eine Berg- und Talfahrt. Mal spielt man oben mit und mal geht es gegen den Abstieg. So konnte Trainer Dieter Eckstein nicht wirklich erahnen, wie stark der Gegner in dieser Spielzeit ist.


Ungeachtet der potentiellen Stärke des SSV war der 4. Spieltag der Tag der Veränderungen, wobei insbesondere 2 davon besondere Erwähnuung verdienen:


1. Daniel Forkosh feierte sein Comeback in der 1. Mannschaft des TuS Pützchen
2. Der TuS spielte mit einer Viererkette im Defensivverbund


Durch die Viererkette ergaben sich einige taktische und personelle Veränderungen. So rückte Jörg Amthor von seiner angestammten Position in der Abwehr in den Sturm. Maik Eckstein wurde von der 6er Position zum Außenverteidiger und Dominik Schütte durfte sich erstmals als Innenverteidiger bewehren. Man spielte ohne echten 10er aber dafür mit zwei echten Spitzen.


Die Mannschaft schien die Umstellungen gut zu verkraften, denn von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Walberberg bemühte sich insbesondere über die linke Seite ab und an zu kontern, jedoch ohne durchschlagenden Erfolg. Der TuS bewegte sich gut und kam nach und nach zu guten Chancen. Jörg Amthor und Daniel Forkosh visierten mit den ersten Distanzschüssen den Walberberger Kasten an. Leider verzettelte man sich zunehmend vor dem 16er des Gegners und spielte versprechende Angriffe nicht zwingend aus. Gegen Mitte der ersten Halbzeit wurde Daniel Forkosh zentral angespielt, spitzelte den Ball in den Lauf von Jörg Amthor und dieser konnte im 16er nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte sicher ins linke Eck.
Nur zwei Minuten später kam es wieder zu einem gefälligen Zusammenspiel der Sturmreihe des TuS. Forkosh behauptete den Ball 25 Meter vor dem gegenerischen Gehäuse, spielte auf den hinterlaufenden Amthor und der freie Fahrt auf das Tor hatte. Der Keeper blieb lange stehen und konnte den Abschluss ins rechte Eck mit einer ansehnlichen Parade entschärfen.
Drei Minuten später durfte Forkosh sich im Abschluss versuchen und kam 10 Meter vor dem Gehäuse zu einer guten Chance. Leider strich der Ball nur Zentimeter am Kasten vorbei.
Kurz vor der Halbzeit verlor der TuS etwas unnötig ein wenig die Kontrolle über das Spiel, aber die geordnete Viererkette um Dominik Schütte und Timo Müllenborn sorgte dafür, dass nichts Entscheidendes passierte.

 

Neu eingestellt und mit neuem Angriffswillen spielte Pützchen auf das weite Tor. Ca. zehn Minuten waren gespielt, als es den ersten Freistoß aus ca. 18 Meter Torentfernung gab. Kapitän Juwan Sido legte sich den Ball zurecht und nur durch eine tolle Reaktion des Schlussmanns blieb es weiterhin bei der knappen Führung. Beim nächsten Freistoß wenig später durfte sich Jörg Amthor versuchen. Einen satten Schuß aus ca. 25 Metern fälschte Daniel Forkosh mit seinem Bauch genau vor die Füße von Flügelflitzer Sezer Ceylan ab und dieser hatte wenig Mühen zum 2:0 einzuschießen. Der TuS schaltete einen Gang zurück und trug fortan vereinzelte Angriffe überwiegend über die linke Seite mit Ceylan als Angriffsmotor vor. In der 75. Minute bekam Sezar Ceylan in Höhe der Mittellinie den Ball, tanzte einen Gegenspieler aus , spielte dann mit einem klugen Seitenwechsel Jörg Amthor am 16er frei. Dieser spielte den Ball direkt auf den mitgelaufenen Daniel Forkosh weiter. Forkosh krönte seine gute Leistung mit einem überlegten Schuß und dem Endstand zum 3:0. In der Folge passierte nichts mehr und der TuS konnte endlich wieder einen Sieg einfahren. In der nächsten Woche heißt es nun nachlegen und erneut auswärts gewinnen. Der Gegner ist der Aufsteiger Fortuna Bonn III.

 

(20.09.2012 - Jörg Amthor)

 

 

 

06.09.2012 3. Spieltag FV Endenich II vs. TuS Pützchen / 1-0 (1-0)

 

Bereits unter der Woche fand sich der TuS zum 3. Meisterschaftsspiel in Endenich ein. Grund für die Verlegung war der Wunsch beider Mannschaften über Pützchens Markt frei zu haben. So durfte bereits Donnerstag unter Flutlicht gespielt werden.
Der TuS sah sich bereits unter Druck. Drittes Spiel und davon bereits den zweiten Aufstiegsaspiranten vor der Brust. Ausfallbedingt musste Trainer Dieter Eckstein umstellen und so lief für den in der Vorwoche starken Chinedu Okeke der wiedergenesene Dominik Schütte auf.
Der TuS begann gewohnt souverän erspielte sich Torchancen – aber auch hier das gewohnte Bild: keine Treffer aus dem Spiel. Gute Einschussmöglichkeiten durch Juwan Sido oder Michael Della Porta blieben ungenutzt bzw. konnten durch den gut aufgelegten Schlussmann der Endenicher vereitelt werden. Endenich kam in der ersten Halbzeit aus einer stabilen Abwehr immer wieder vereinzelt zu Angriffen, jedoch konnten diese durch das defensive Mittelfeld und die Abwehrreihe entschärft werden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff, als alle gedanklich mit einem Unentschieden bereits in der Kabine waren, setzte sich die Endenicher Offensive gefährlich durch und erarbeitete sich eine Großchance. Den ersten Einschussversuch konnte Keeper Andy Eulen abwehren. Den Abpraller nahm der Stürmer dankend an und versuchte sein Glück – diesen Schußversuch konnte Timo Müllenborn noch abwehren – die daraus resultierende dritte Einschussmöglichkeit nutzten die Endenicher und gingen somit 1:0 in Führung. Einmal nicht konsequent umgeschaltet und schon bestraft – so das Resümee der ersten Halbzeit. In der Halbzeitpause zeigten sich dann die ersten Nerven und ein gegenseitiges Aufbauen und stark machen blieb leider aus.


Die zweite Halbzeit begann und Endenich bemühte sich fortan nur noch um eines: Spiel zerstören.
Nahezu jeder Angriff wurde durch resolutes Zweikampfverhalten und einen Befreiungsschlag beendet. Mittelfeldmotor Juwan Sido bot sich nochmals eine exzellente Gelegenheit, aber auch diese blieb ungenutzt. Der TuS löste in der Schlussphase den Abwehrverbund auf und versuchte alles, den Ausgleich noch zu erzielen, aber leider ohne Erfolg.  Etwaige Konterchancen, die sich für die Endenicher Elf von Trainer Terzi ergaben fanden auch keinen Torerfolg. Am Ende blieb es beim schmeichelhaften 1:0 für die Zweitvertretung aus Endenich.


Fazit: Ohne mannschaftliche Geschlossenheit scheint man gegen einen Gegner, der nicht viel mehr als Kampfgeist zu bieten hat schon Probleme zu bekommen. Dies muss der Mannschaft ein Zeichen sein und zugleich ein Weckruf für die kommenden Spiele. Am Sonntag geht es nach Walberberg und dann ist punkten Pflicht, will man nicht zu einer solch frühen Phase der Saison der Musik hinterherlaufen.

 

(12.09.2012 - Jörg Amthor)

 

 

2. Spieltag: SV Boluspor Bonn – TuS Pützchen 05   2:1 (0:1)

 

Aufstellung;

Andy Eulen – Jörg Amthor, Timo Müllenborn, Visar Krasniqi (Cedric Erhart) – Juwan Sido, Maik Eckstein – Timm Elenz (Chagin Dieroff) , Chinedu Okeke, Michael Della Porta, Alex Michel (Kevin Schütte) – Sezer Ceylan

 

Tore: 0:1 Juwan Sido

 

Der zweite Spieltag stand an und mit einem Kader von 14 Mann trat man die Reise zum Aufstiegsfavoriten Boluspor Bonn an. Dominik Schütte musste verletzt passen und sowohl Alex Michel, als auch Jörg Amthor mussten angeschlagen in dieses wichtige Spiel gehen.
Mit einer etwas defensiveren Ausrichtung als noch in der Vorwoche galt es zunächst den Abwehrverbund zu stärken und dann über den schnellen Stoßstürmer Sezer Ceylan zu Torchancen zu kommen. Der TuS spielt von der ersten Minute an absolut diszipliniert und ließ keinerlei Chancen zu und gem. der Vorgabe des Trainers Dieter Eckstein, gelang es punktuell Nadelstiche zu setzen. Der für Dominik Schütte auf einer der beiden 6er Positionen aufgestellte Maik Eckstein war es, der die erste Chance für den TuS hatte. Nach einer Flanke von links war M. Eckstein eine Fußspitze vor seinem Gegenspieler am Ball, konnte jedoch den schwierig zu spielenden Ball nicht platziert auf das Tor bringen. Nur 5 Minuten später war es wieder Maik Eckstein, der frei vor dem Tor eine Großchance hatte und freistehend aus 10 Metern das Spielgerät über das Gehäuse der türkischen Elf jagte. Boluspor hatte zu diesem Zeitpunkt etwas mehr Ballbesitz zu verzeichnen, jedoch zwingende Chancen waren absolut Mangelware. Die Defensive um Jörg Amthor, Timo Mülenborn und Visar Krasniqi vereitelte die Angriffsbemühungen im Verbund. Es folgte ein erneuter Angriff der Eckstein-Elf, welcher 20m vor dem Gehäuse des Gegners durch ein Foulspiel unterbunden wurde. Zum fälligen Freistoß aus halblinker Position traten Timm Elenz und Juwan Sido an. T.Elenz täuscht einen Schuss an und Kapitän Juwan Sido setzte den Ball platziert ins rechte Eck. Leicht abgefälscht senkte sich das Geschoss unhaltbar ins Tor und der TuS führte mit 0:1. Dieser Rückstand ließ die Gemüter der Südländer etwas erhitzen und so kam es in der Folge zu Zweikämpfen der härteren Gangart. Einen dieser Zweikämpfe pfiff der Schiedsrichter ab und gab zu Recht die gelbe Karte. Ermutigt durch den gelben Karton ging der Übeltäter den Schiedsrichter an – Folge Gelb/Rot und somit ca. 50 Minuten Überzahl für den TuS. In den letzten Minuten gelang es Boluspor dennoch etwas mehr Druck aufzubauen und kam zu ersten guten Möglichkeiten, jedoch zunächst ohne Folgen.

 

Kurz nach Wiederanpfiff sollte sich dies jedoch ändern. Ein einfacher Doppelpass über die linke Defensivseite des TuS hebelte das Mittelfeld aus. Timm Elenz ließ seinen Gegenspieler gewähren und dieser nutzte den Raum und marschierte auf das Gehäuse des TuS zu. Intelligenter Querpass auf den mitgelaufenen Stürmer und schon stand es 1:1. Bei dieser Aktion versuchte Visar Krasniqi und musste krampfgeplagt im Anschluss ausgewechselt werden.  Für ihn kam Cedric Erhart in die Partie und übernahm seine Aufgabe auf der linke Abwehrseite. Der TuS erhöhte fortan den Druck, kam zu guten Torchancen durch Chinedu Okeke, ließ jedoch auch Konter zu und vernachlässigte das geschlossene Umschalten. So brannte es ab und in der Defensivabteilung und so war es eine Frage der Zeit, bis die defensive Nachlässigkeit bestraft wurde. Cedric Ehrhart muss ins 1zu1 Duell gegen den quirligen Stürmer, verliert den Vergleich und der Stürmer geht auf das kurze Eck des Kastens von Andy Eulen. Als alle mit dem Querpass rechnen, versucht der Angreifer sein Glück und netzt ins kurze Eck zum 2:1 ein. Nun ging der TuS noch energischer in die Offensivbemühungen und es folgten vereinzelte Chancen. Einen Schuss aus zweiter Reihe hielt der türkische Keeper hervorragend und auch Standards wie Ecken und Freistoßflanken wurden stark verteidigt. Das Spiel wurde zum Ende hektischer und unsportliche Aktionen gegen den TuS häuften sich. Eine klare Tätigkeit, bei der nur die Verletzung eines Pützcheners Ziel war wurde lediglich mit gelb geahndet. Weitere Möglichkeiten ergaben sich in der Schlussphase nicht mehr und somit setzte es im zweiten Spiel die erste Niederlage.

 

Letztlich muss man sagen, dass der TuS eine ansprechende und kämpferisch ansehnliche Leistung gebracht hat, jedoch die Chancen aus dem Spiel zu fahrlässig vergeben hat. Dies wurde durch die einzigen beiden richtigen Torchancen gnadenlos bestraft. Nun heißt es diesen Fauxpas ´bereits am Donnerstag beim nächsten Aufstiegsaspiranten vergessen zu machen.

 

 

(03.09.2012 - Jörg Amthor)

 

 

26.08.2012 1. Spieltag FC Eintracht Geislar vs. TuS Pützchen / 1-3 (1-2)

 

 

Aufstellung:

Henrik Röttgers – Jörg Amthor, Timo Müllenborn, Visar Krasniqi – Dominik Schütte, Juwan Sido – Chinedu Okeke, Michael Della Porta, Alex Michel (Kevin Schütte) – Timm Elenz (Sezer Ceylan), Maik Eckstein (Andy Eulen)

 

Tore: 0-1 & 0-2 Jörg Amthor, 1-3 Timo Müllenborn

 

 

Das erste Saisonspiel stand an. Nach einer durchwachsenen Vorbereitung galt es nun vernünftig in die Saison zu starten. Keine leichte Aufgabe für Trainer Dieter Eckstein und seinen Co-Trainer Michael Della Porta. Hatte man insbesondere in den letzten beiden Wochen nur sporadisch trainieren können oder auf ungewohnte Trainingsflächen aufgrund des um 14 Tage verfrühten Pützchens-Markt-Aufbaus ausweichen müssen (Beueler Rheinaue und Bolzplatz Jugendfarm). 


Diesem Umstand zum Trotz fand sich eine hochmotivierte 1. Mannschaft aus Pützchen zum Saisonstart gegen den Nachbarn aus Geislar ein.
Entsprechend stürmisch fand die Truppe um Mannschaftskapitän Juwan Sido ins Spiel. Mit einer offensiven Ausrichtung mit zwei Stürmern gelang es, Geislar um den 16er einzuschnüren und die ersten Chancen zu erspielen. Nach knapp 10 Minuten versuchte sich Timm Elenz mit einem Fernschuss, welchen der Torwart zur Ecke parieren musste. Die folgende Ecke führte zum ersten Torschrei des Tages. Timm Elenz spielte das Spielgerät stramm auf den ersten Pfosten, wo sich Jörg Amthor bedankte und das 1:0 aus kurzer Distanz erzielte.
Der Tus drängte im Anschluss weiter auf das Geislarer Gehäuse. So kam man insbesondere über den rechten Flügelspieler Alex Michel zu ansehnlichen Torchancen. Nach kanpp 25 Spielminuten gab es dann die nächste Standartsituation. Die Geislarer Elf um Marc Odenthal wusste sich 25m vor dem Tor nur durch ein Foulspiel zu helfen. Den fälligen Freistoß verwandelte Jörg Amthor zum 2:0. Weitere gute Einschussmöglichkeiten wurden in den folgenden Minuten nicht genutzt.
Nach ca. 35 Minuten kam dann der erste Bruch ins Spiel der Püzchener Elf. Die Angriffe wurden nicht mehr konsequent ausgespielet und man eröffnete Geislar die ersten Kontergelegenheiten. Kurz vor der Halbzeit brach dann ein Stürmer über rechts durch und bediente zentral seinen Mannschaftskollegen, welcher keine Schwierigkeiten hatte den 2:1 Anschlusstreffer zu erzielen.


Nach dem Wechsel plätscherte das Spiel weitestgehend vor sich hin. Pützchen dominierte die Partie und ließ kaum Chancen zu. Kniffelig wurde es, als Marc Odenthal in der 75 Minute im 16er zu Fall kam. Der Pfiff zum Elfmeter jedoch blieb berechtigterweise aus. Fast im Gegenzug kam Pützchen erneut zu einer Ecke. Diese wurde auf den 2. Pfosten gespielt, wo der Aufgerückte Außenverteidiger Timo Mülenborn am höchsten stieg und zum entscheidenden 3:1 einköpfte. Diesen Spielstand konnte man entspannt verwalten und somit den ersten 3er in der Spielzeit 2012/2013 einfahren.

 

(29.08.2012 - Jörg Amthor)