TuS Pützchen 05 Seniorenfußballabteilung

Die erste Mannschaft "Pützchen III" -  Ein ganz besonderes Jahr voller Highlights...

 

Der Spielbericht vom 26.10.2008 zu:

SSV Bornheim 3 – TuS 3 Endstand 2-0 (1-0)

Aufstellung:

 

Georg Jerke, Jens Welzel, Markus Heide, Benni Bormann, Lennart Hoge, Marco Almendro, Tim Nagelschmidt, Cevin Folde (46. Christoph Bormann), Stephan Meschke, Denys Mähler (82. André Skierke), Chagin Dieroff

 

Spitzenspiel im Vorgebirge:

 

Unsere Dritte als Zweiter der Tabelle und einzig ungeschlagene Mannschaft zu Gast beim Tabellenführer Bornheim 3, die am vorigen Spieltag erstmals Punkte bei Heimerzheim liegen ließen.

 

Auf Grund der Sperrung des Bornheimers Rasenplatzes und der daraus folgenden Spielumschichtungen begann unser Spiel erst um 13.30 Uhr. Andi Dres war davon besonders erfreut, da die Verschiebung nach hinten an ihm vorbei gegangen war und er von 11-13.30 Uhr volle 2,5 Stunden Gelegenheit hatte, das Städtchen Bornheim näher zu erkunden.

 

Ohne Jörg Sprenger, der die Jungs versetzt hatte, ging unsere junge Dritte tapfer in ein Spiel gegen eine Bornheimer Truppe, die viele Jahre Fußballerfahrung mitbrachte und sichtlich Spaß am Kicken hatte. In der ersten Halbzeit spielten wir aber dennoch gut mit und ließen meist nur durch Unkonzentriertheiten in Paß- und Stellungsspiel gegnerische Angriffe der gefährlicheren Sorte zu. Insgesamt fehlten uns in manchen Spielsituationen der Biß, der letzte Wille und ein bisschen Laufbereitschaft. Dadurch waren die so genannten 100-prozentigen für uns eher eine Seltenheit. Insgesamt war die erste Hälfte zwar verbesserungswürdig aber doch eine solide Vorstellung bei der speziell unsere Viererkette kaum Anlaß zur Kritik gab.

 

Nach einer Ecke für uns! in der 30. Min. klappte unsere Rückwärtsbewegung nur mangelhaft und die Bornheimer schalteten schneller als wir. Nachdem der kleine Platz zügig überbrückt wurde, konnte Jens Welzel die folgende Flanke noch zur Kerze klären. Bei der anschließenden Uneinigkeit unserer Defensiven sowie des Keepers ließ sich Alex Schneider, der Mann mit der 71, jedoch nicht zweimal bitten und brachte den Ball per Seniorenfallrückzieher (sieh es mir bitte bei 3 km/h von Bewegung und Ball nach Alex) neben dem Pfosten zum 1-0 für Bornheim unter.

Kurz vor der Pause hatte Marco Almendro nach Paß Musch aus kurzer Distanz noch die Möglichkeit zum Ausgleich, weigerte sich aber konsequent seinen linken Fuß zu benutzen, so dass der Torerfolg ausblieb.

 

In der Pause versuchten wir die Jungs auf das zu diesem Zeitpunkt längst nicht verlorene Spiel einzustellen. Mehr Konzentration, mehr Kampf und weniger Hadern mit sich selbst und dem Unparteiischen. Nach dem Seitenwechsel kam Chris Bormann für den völlig neben sich stehenden Cevin Folde in die Partie um die rechte Seite zu stabilisieren.

 

Nach den üblichen hektischen Anfangsminuten des zweiten Durchgangs, in denen Georg Jerke noch einen satten Schuß der Bornheimer aus spitzem Winkel entschärfen konnte, schienen die Jungs das Gesagte der Pause zu beherzigen. Es wurde weniger geredet und geschlossen das Vorhaben Ausgleich in Angriff genommen. Obwohl einige sehenswerte öffnende Pässe des Bornheimer Mittelfelds zu gefährlichen Kontern hätten werden können, verhinderten Benni & Co. in dieser Phase meist echte Torchancen des Gastgebers, während wir den Druck etwas erhöhen konnten.

Neben einigen harmlosen Schüssen aus zweiter Reihe brachte bspw. Benni ebenfalls aus der Distanz einen gefährlichen Flatterball aufs Tor, den Torwart-Veteran Lommi nur noch zur Ecke klären konnte. Der anschließende Kopfball von Musch stellte das Bornheimer Ur-Ur-Urgestein dann vor keine größeren Probleme mehr.

Die dickste Möglichkeit der zweiten Halbzeit hatte Denys Mähler, der einen punktgenauen Steilpaß allerdings fast schon gekonnt aus zwei Metern in die Felder drosch, statt überlegt zu schieben.

 

Nach weiteren leider erfolglosen Gelegenheiten durch Timmeh, Shaggy und Lennart schwanden langsam die Kräfte und es war die 80. Min. in der Bornheim uns den Genickbruch verpasste. Nach einem Konter genügte ein Doppelpaß um Alex Schneider freizuspielen. Allein vor dem Tor ließ er Georg keine Chance und markierte mit seinem zweiten Treffer das 2-0. Zwei Minuten später kam André Skierke für den ermüdeten Denys Mähler ins Spiel.

In den letzten 13 Minuten wurde es dann noch mal hektisch und beide Teams hätten durchaus noch das ein oder andere Tor erzielen können, aber das 2-0 war gleichzeitig auch der Endstand.

 

-

 

Die regulären 90 Minuten waren rum, als Chefkoch Thomas Schütte und ich schon witzelten, dass sechs unserer elf Spieler durch den SR mit Gelb belastet waren und ausgerechnet Musch nicht, trotz Gelb-Abo auf Lebenszeit und aller auch heute investierter Mühe eine Verwarnung zu bekommen. Aber man soll ja den Tag bekanntlich nicht vor dem Abend loben und ein Spiel ebenso wenig, bevor der Unparteiische keine Lust mehr hat und abpfeift.

 

Musch fühlte sich anscheinend gegenüber seinen jungen Mitspielern nicht solidarisch genug und wollte daran arbeiten, was sicher jeder verstehen wird.

Nach einem gegnerischen Foul im Niemandsland, war Musch daher gewohnt hilfsbereit. Der SR hatte zuvor durch sein Handeln klar signalisiert, dass er wegen seiner starken Weitsichtigkeit Probleme mit der vorangegangenen Situation hatte. Daher erklärte Musch dem SR auf seine bekannt ruhige und taktvolle Art, was sich da gerade tatsächlich 2m vor der Nase des Unparteiischen abgespielt hatte.

Augenscheinlich war der SR aber jemand, der zu stolz ist um von Dritten Hilfe anzunehmen. Anders war jedenfalls die gelbe Karte für Musch und seine proaktive Mithilfe nicht für die Anwesenden zu erklären.

Leider äußerte Musch auf seine bekannt freundliche Art, dass er diese Einstellung des SRs nicht gutheißen konnte. Der sonst ordentliche Unparteiische wurde dadurch rasend und ahndete Muschs „letztes Wort“ glatt mit der Ampelkarte.

 

Nach diesem völlig überflüssigen Platzverweis wird sich zeigen, wie unsere Nachwuchskicker den Ausfall ihres wahrscheinlich wichtigsten Mittelfeldakteurs kompensieren werden.

 

Fazit:

Um 15.21 Uhr war es amtlich, dass unsere Dritte als letzte Mannschaft der Gruppe ihre weiße Weste verloren hat und eine verdiente Niederlage einstecken musste. Das ist aber keinesfalls ein Grund die Köppe hängen zu lassen. Cleverness und Erfahrung bezwingen in einem guten Fußballspiel Jugend und Elan. Bornheim 3, definitiv stärkster unserer bisherigen Gegner, bestätigt nach dem Ausrutscher letzte Woche in Heimerzheim mit zehn Siegen in elf Spielen die Tabellenführung.

 

Durch die rosarote Brille bin ich geneigt, eine Punkteteilung als gerechteres Ergebnis zu empfinden. Unterm Strich aber waren die Bornheimer mit wenigen echten Chancen und daraus zwei Treffern durch ihren Dino wirkungsvoller und somit auch verdienter Sieger. Unsere Jungs haben sehr gut mitgespielt und ein wirklich ansehnliches Spiel in der Fremde abgeliefert, was einzig durch die unnötige und schmerzende rote Karte beschattet wird. Etwas mehr Konzentration und Ruhe sowie konsequentere Chancenverwertung auch nach Ecken (heute grob geschätzte 42 Stück) und wir bekommen im Rückspiel auf der heiligen Asche unsere Revanche.

 

(SB von Bam)

 

 

Der Spielbericht zu:

Germania Impekoven 2 – TuS 3 Endstand 0-7 (0-1) / 07.08.2008

Aufstellung:

 

Georg Jerke, André Skierke, Jens Welzel, Jörg Sprenger, Benni Bormann, Cevin Folde (0-4,0-6,0-7), Stephan Meschke, Wladimir Teichrib, Neuzugang Denys Mähler (0-5), Tim Nagelschmidt (0-1,0-2/ ab 66. Andi Dres), Chagin Eibech (0-3)

 

Pünktlich um 13 Uhr begann auf der schönen und offen gelegenen Platzanlage in Witterschlick Impekoven die Partie zwischen Gastgeber Impekoven 2 und der dritten Mannschaft des TuS. Über die gesamten 90 (87 aber dazu später mehr) Minuten der Partie verschaffte der Wind beiden Mannschaften manch Freud, manch Leid.

 

Die erste Halbzeit musste unsere Truppe á la Don Quijote gegen den Wind ankämpfen und es dauerte gut zehn Minuten, bis wir uns sortiert hatten und ins Spiel fanden.

Keeper Georg Jerke war bei Erdabstößen sichtlich zwischen Wut und Verzweiflung hin und her gerissen, weil der verflixte Ball nicht liegen bleiben wollte und zu allem Überfluss in der Luft meist noch den Rückwärtsgang einlegte. Der Spielaufbau gestaltete sich auf dem großzügigen Ascheplatz durch den Gegenwind ebenfalls schwierig und angesichts der unberechenbar schneller werdenden Bälle auf unser Tor verlagerte die TuS-Truppe ihr Spiel zunächst souverän auf die Defensive, um nichts anbrennen zu lassen.

Gute Offensivaktionen blieben dennoch nicht aus und so ließ etwas überraschend der sonst so torfreudige und abschlussstarke Stephan „Musch“ Meschke in der 16. Min. die Führung vorbeiziehen, als er aus knapp 5m in Rücklage (kein Witz!) geriet und das Leder über die Querlatte ballerte. Diverse Schüsse aus +/- 16m-Distanz strichen teils knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei oder wurden vom gut mitspielenden impekovener Keeper pariert.

 

Die 43. Min. sollte die Erlösung bringen. Mal wieder ein Freistoß aus knapp 20m, den Musch trotz Gegenwindes stramm und halb hoch aufs Tor brachte, so dass der gegnerische Keeper ihn nur abprallen lassen konnte. Daraufhin gab es im 5er der Germania einen Tumult und Gewühl, bis sich schließlich Tim Timmeh Nagelschmidt ein Herz nahm und das Runde zum 0-1 für den TuS ins Eckige schob.

Bei dem Gerangel hat der Heimkeeper versehentlich einen schmerzhaften Tritt ins Gesicht abbekommen und war der irrtümlichen Annahme, ein Pützchener würde sich dafür verantwortlich zeichnen. (Wie sich nachher herausstellte, war es der eigene Mann, was der Schiri auch so korrekt gesehen hatte.) Folglich war er verständlicherweise nicht nur wegen seiner schmerzenden Kauleiste sauer, sondern auch weil er das Tor wegen Foulspiels am Torwart aberkannt haben wollte. Dummerweise ließ er sich zu einem „Pißkopp“ Richtung TuSler verleiten, was zwar korrekt, in der Situation aber doch zu hart mit der Ampelkarte bestraft wurde. Nach dem Spiel hat er sich umgehend bei uns und Schiri entschuldigt.

 

- Halbzeitpause:

Der immer noch umnebelte & Spektakel geschädigte Betreuer/ Trainer Thomas Schütte wurde kurz geweckt und informiert, wo er sich gerade befindet und warum er sich dort befindet. Die Führung und den gegnerischen Patzverweis nahm er mit einem Grunzen zur Kenntnis, bevor Durchgang zwei mit elf gegen zehn begann. -

 

Nach der Pause und mit dem Wind war unsere Truppe nicht mehr zu bremsen. Neuzugang Denys Mähler, vor dem Wechsel eher beschwerlich wirkend, konnte in der 55. Min. dem dezimierten Gegner im Spielaufbau frühzeitig den Ball abnehmen und von links punktgenau flanken. Abermals war es Tim, der problemlos zum 0-2 einnickte, ohne dem Ersatzkeeper der Germania eine Chance zu lassen.

In der 61. Min.  setzte sich vor dem gegnerischen 16er erneut Denys gegen zwei Impekovener durch und seinen flachen Linksschuss konnte der Schlussmann nur durch einen sehenswerten Reflex parieren. Gegen den Nachschuss von Chagin „Shaggy“ Eibech (Abseits?) war er dann aber machtlos und es steht 0-3.

Bereits vier Minuten später legte Tim gekonnt auf den am 16er lauernden Cevin Folde ab, der in der 65. Minute mit einem satten Schuss seinen ersten Streich vollführte und auf 0-4 erhöhte. Das war gleichzeitig Tims letzte Aktion und Andi Dres nahm seinen Platz ein.

In der 71. Min. reichte Denys die Rolle des Vorbereiters nicht mehr. Nachdem Musch an der Grundlinie sehenswert zwei Gegner aussteigen ließ, konnte er den Ball bequem auf Denys zurücklegen, der den Ball aus kürzester Distanz zum 0-5 über den Keeper chippte.

Cevins zweiter Streich zum 0-6 folgte in der 75. Min., als er Shaggys flach in den 16er gespielten Ball nur noch reinschieben musste. Im Anschluss wollte der Schiri Muschs Aussage aus der ersten Halbzeit, dass er nicht meckert sondern lediglich diskutiert, nicht mehr glauben. – Gelb in der 77. Min.

Nach Ecke Jörg „Hase“ Sprenger und zu kurzer Abwehr der Gastgeber landete in der 83. Min. das Leder erneut bei Cevin. Der ließ den Ball vom Oberschenkel abtropfen und zimmerte das Ding zu seinem dritten Tor unhaltbar in den Winkel.

Der Impekovener 10er holte sich in der 86. Min. durch ein Frustfoul seine zweite Gelbe ab und durfte den Platz verlassen. Da er den Anweisungen des Unparteiischen aber nur begrenzt nachkam, hatte dieser ein Einsehen und weckte abermals unseren Verantwortlichen Thomas Schütte, indem er die Begegnung bereits nach 87 Minuten und 0-7 für den TuS beendete.

 

Fazit: Bisher die beste Leistung unserer noch ungeschlagenen Dritten und auch in der Höhe verdienter Sieger. Unser Gastgeber Impekoven 2 hat uns ein faires und vor allem in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel geliefert.

Nach dem Seitenwechsel, in Unterzahl und gegen den Wind fehlten der Germania gegen die zunehmend stärker aufspielenden Pützchener dann die passenden Mittel. 

Heute waren alle und vor allem gemeinsam als Team stark. Dennoch möchte ich Benni Bormanns gewohnt gute Leistung noch mal lobend erwähnen, weil Hard-Facts seine Posi nun mal nicht berücksichtigen.

 

Torschützen insgesamt: Walla 1x, Denys 1x, Wladi 1x, Shaggy 1x, Cevin 3x, Tim 4x & Musch 4x

 

(SB von Bam)